Glücklich verheiratet und „plötzlich“ bi

  • Hallo, ich bin Andreas, 42, seit über 20 Jahren mit meiner Frau glücklich verheiratet , vier wunderbar Kinder, alles in bester Ordnung.... Nun habe ich im Rahmen einer „Reise zu mir“ festgestellt, dass ich auch auf das männliche Geschlecht stehe, sprich bisexuell bin. Ich liebe meine Frau über alles und habe bisher nichts vermisst oder besser nichts Wesentliches, was der Beziehung im Weg stand. Meine Reise ist noch nicht zu Ende. Ich habe meinen neu dazugewonnenen Teil meiner Sexualität akzeptiert und mich bereits gegenüber meiner Frau geoutet. Anfangs fand sie es ok und sogar ein wenig „sexy“. Wir stecken seit ein paar Monaten in einer „klassischen Krise“, die durch unseren Alltag entstand. Aus dieser Krise heraus könnten wir einen Weg finden, meine Bisexuallität stellt aber eine weitere und vielleicht unüberwindbare Hürde dar. Ich möchte meine Frau auf keinen Fall verlieren. Meine Sexualität verleugnen darf ich aber auch nicht.

    Ist jemand in der gleichen oder ähnlichen Situation, als bi-Ehemann oder hetero Ehe-Frau oder einer anderen Form der Beziehung?

  • Hi Andreas

    Willkommen im Forum! Und Gratulation, dass du ehrlich gegenüber dir selber bist und deine Gefühle und Bedürfnisse erkennst und wahrnimmst. Ich finde es wichtig, dass du zu dir stehst und das, was in letzter Zeit aufgekommen ist, nicht verdrängst. Schön ist, dass du dich gegenüber deiner Frau geöffnet hast. Ich wünsche dir auf deinem Weg alles Gute. Und wie gru geschrieben hat, findest du hier im Forum Gehör und Rat :-)

  • Hi Andreas

    und auch von mir, wilkommen im Forum.

    Du suchst Leute, denen es genau so geht :S gefunden

    Wenn du dich schon etwas eingelesen hast, bist du sicherlich schon über meine Beiträge gestolpert und siehst, das wir uns beide in ähnlicher Situation befinden.

    Zum einen ist da eine wunderschöne langjährige Beziehung, die ich nicht durch

    eine flüchtige sexuelle Erfahrung zerstören will.

    Zum Anderen dieses nagende Gefühl, das da irgendwas ist, was einem fehlt. Man fühlt sich nicht vollständig.


    Hast du denn schon Erfahrung gemacht oder ist es bei dir noch der Reiz des ungewissen?

    Auf jeden Fall ist dein offener Umgang gegenüber deiner Frau der richtige Weg.;)

    Liebe Grüße, Matti

  • Hallo Andreas,


    Herzlich Willkommen im Forum. Ich finde Deine Vorstellung sehr, sehr gut und dass Du Deine Frau nicht verlieren willst, find ich toll.


    Ich hatte erst mit 32 Jahren (1992) meine erste Freundin und da hatte ich bereit seit dem 27 Jahren den 8 Jahre älteren Nachbarssohn, mit dem ich meine Neigung entdeckt habe bis Febr. 2004. Am Anfangs wusste Sie nichts davon. Aber einmal hat sie mir gefragt, was der Nachbarssohn mit mir macht.


    Leider hatte ich mich im Dez. 2003 bei den Alt-Opel- und Ford-Kollegen geoutet und seitdem meiden sie mich.

    Gruss

    Jean-Pierre

    Oldtimer-/Youngtimer-Liebhaber
    DAB+-Autoradio-Fan (Radio hören im Auto ohne Rauschen, in CD-Qualität)