Beiträge von manajah

    entnommen von iheartberlin.de


    A recently-published study revealed Millennials as the least-straight generation in the history of LGBTI*+ research. They’re nearly twice as likely to identify as non-straight than other adults. And as more boys, girls and folks that are neither (or both) come out of the closet, one would hope that a certain normality would have settled in around those sexual orientations beyond straight. I know it would make my (dating-)life a lot easier.


    I’ve never been shy about my orientation, which is best defined as: if you’re hot and smart and enthusiastic about me putting my hand down your pants, I’m really going to be cool with whatever I find there. But I’ll classify as bisexual for easiness sake most of the time.


    It feels like there is a grand old billboard somewhere in Berlin that says “Bisexuality: the sexuality everyone is entitled to have an opinion on!” Which is weird, because last time I checked, the only people that get to have an opinion on my sexuality are people that are afflicted by it. And by “afflicted” I mean “get to have sex with me”.


    There are two reactions from (especially) men when they learn I’m bisexual: fetish or dismissal.


    “Fetish” has come to me in a 600 words essay, detailing why exactly I should date the guy in question: Spoiler, it’s my “intense sensuality as a bisexual woman”, because “bisexual women are so sensual, that’s why I exclusively date them”. You can imagine my intense delight. Nothing like finally having your sexuality and its magical abilities it so clearly grants explained in a message that overuses the world “sensual”.


    “Bisexuality: the sexuality everyone is entitled to have an opinion on!”


    Another special shoutout goes to the walking man bun that once told me that “there is nothing wrong with being straight, white and male” after I told him to fuck off when he repeatedly asked when I had bedded a woman last. No idea why he chose that as a defense, and honestly, having an attitude like that is likely to get you in the same category as the Wedding: You’ll never get to come.


    Let me be clear, I have no problem with heterosexuals. I actually have a lot of heterosexual friends. I suspect my sister might be a heterosexual. My parents definitely are. Honestly, I really don’t have a problem with it. I just get uncomfortable when they are obvious about it. You know, when they ask “which gender you’d date if you’d have to choose”. Or if they propose threesomes with their boyfriends even though they’re “not gay”.


    The other side of the medallion is dismissal. It’s usually straight men that tell me they would be “less hurt” if I left them for a woman. Yet a lot of people seem to be pretty uncomfortable with dating bisexuals at all, since it “doubles the danger of being cheated on”. Let me burst that bubble for you, honey: what doubles your chances of being cheated on, is you being a human garbage fire, regardless of my sexual preference.




    Bisexuality seems to be a constant Catch-22: If we don’t have “enough” gay sex, we’re “fakeing it”. “Enough” in this case, is any imaginary number a random person deems appropriate for you to be “allowed” to call yourself bisexual. If we’re sleeping with “too many” people of another gender (another imaginary number decided by someone else), we’re insatiable. Funny enough, with men that number is usually reached once you’ve slept with more women than they have.


    Being caught between straight and gay culture just sucks, as both sides are uncomfortable with “claiming” you for their team. While bisexuality in men is seen as a “gateway” into gayness, in women it’s seen as performative. Girls making out in clubs are still perceived to be doing so for the benefit of a male audience.


    The fact that sexuality is fluid is something people are still very much uncomfortable with. Bisexuality being shamed is probably a sort of knee-jerk reaction from people that never honestly questioned their sexuality. Seeing someone that enjoys sex with people of more than one gender as a thread to their carefully crafted self-image is still a thing, even in modern day Berlin.


    So, I implore you, my dear reader, while there is nothing wrong with being heterosexual don’t be so bloody obvious about it! Some of us are just trying to get bi.


    Text: Alix Berber, Photos taken from the film Love by Gaspar Noé


    * * *


    Alix Berber is iHeartBerlin’s dating columnist. The Tattletale Heart tells stories of desire, infatuation and the ghosts of lovers past. They are the dating-chronicles of a hopeless romantic with serious trust issues in the capital of the notoriously unattached.

    Leute die im Ausgang sind werden hier nicht antworten weil sie gerade im Ausgang sind ^^ und Leute die nicht in den Ausgang gehen haben bei diesem Thema nicht's beizutragen :huh:


    Da ich hier der Admin bin habe ich Ausgangsverbot :cursing:

    Seit 1994 demonstrieren in Zürich jährlich tausende LGBTIQ (engl.: lesbian, gay, bisexual, transgender, inter, queer), mit Angehörigen sowie Freunden, für Gleichstellung und gegen Diskriminierung. Was vor über zwanzig Jahren als Christopher Street Day (CSD) Zürich begann nennt sich seit 2009 Zurich Pride Festival.

    2019 feiern wir unser 25 Jahre Jubiläum und zugleich 50 Jahre Stonewall, der Ursprung der LGBTIQ-Bewegung.


    Es würde mich ausserordentlich Freuen euch auch dieses Jahr am Helvetiaplatz zu treffen und gemeinsam am Demonstrationsumzug teilzunehmen.

    Auf ausdrücklichen Wunsch hin habe ich eine Gruppe "Bisexuelle Schweiz" beim Pride Festival angemeldet.

    Wir treffen uns um 13:45 auf dem Helvetiaplatz links von der Bühne


    Werte Bi-und Pan Freunde


    Solltet ihr bisher noch nichts von unserem Marsch am Samstag, 29. Juni 2019 vernommen haben, möchten wir diese Gelegenheit nutzen, euch unser Konzept näher zu bringen.

    habs queer basel nimmt das 50-jährige Jubiläum des Stonewall-Aufstands zum Anlass mit einer Kundgebung darauf aufmerksam zu machen, dass unsere Emanzipation ein dauernder Prozess ist und wir für unsere Akzeptanz und das Halten des bisher erreichten, weiter kämpfen.

    Die Kundgebung soll ein bunter Haufen an Menschen werden, die für Ihre Rechte einstehen. Daher kommt vorbei und tragt eure Botschaft mit Plakaten und selbst gebastelten Kartons in die Stadt Basel. Es liegt uns am Herzen, die gelebte Vielfalt sichtbar zu machen.

    Alle Informationen findet ihr im unten stehenden Link:

    http://habs.ch/?news/remember-stonewall-details

    Wir würden uns freuen, wenn ihr auch dabei seid und wir euch mit vielen Unterstützer_innen antreffen. Um die Verbreitung der Infos in euren Netzwerken sind wir euch sehr dankbar


    Liebe Grüsse


    Lukas & Aurélie

    Für den habs queer basel Vorstand


    [IMG:http://habs.ch/download/192/flyer_stonewall_Alle%20Seiten.jpg]

    Argentinen 2019

    Spanisch/ Deutsche Untertitel


    Juan, ein Frauenheld aus einem Vorort von Buenos Aires, findet im blonden Gabriel, seinem stoischen und sehr gut aussehenden Arbeitskollegen, den idealen WG-Partner. Gabo ist kürzlich verwitwet und kämpft darum, seine kleine Tochter zu unterstützen. Was als scheinbar belanglose Zweckwohngemeinschaft beginnt, verwandelt sich bald in Anziehungskraft und schliesslich in Begehren, getrieben von sexueller Lust. Doch Juan will den Schein des Heteros aufrechterhalten, was die zwei in ein scheinbar unlösbares Dilemma stürzt…


    Der argentinische Regisseur Marco Berger liefert mit diesem sexy Drama, das sich langsam entfaltet, seinen bisher stilsichersten Film, der den schwulen, männlichen (Augen-)Blick feiert.

    2014, Indien / USA

    in Englisch



    Leila (Kalki Koechlin) ist eine talentierte junge Schriftstellerin, die an der Universität Delhi studiert und nebenbei Musik mit einer Indie-Band macht. Außerdem leidet sie an zerebraler Kinderlähmung und ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Aber das hält sie nicht ein bisschen davon ab zu tun, was auch immer sie will. Sie schafft es sogar, an der Universität in New York angenommen zu werden und zieht mit ihrer Mutter Shubhangini (Revathy ) nach Manhattan. Dort lernt sie die Aktivistin Khanum (Sayani Gupta) kennen und verliebt sich in sie. Auf der Suche nach sich selbst, Kreativität und sexueller Erfüllung begibt sie sich auf eine Reise, bei der sie nicht nur die Aufgaben, die der Alltag ihr stellt, überwinden muss, sondern auch die Kluft, die sich zwischen ihr und ihrer Familie zu öffnen droht.

    Matti hat es zwar schon erwähnt, aber schau mal da


    Es wirkt zwar nicht nach viel Aktivität, aber hey

    es ist durchaus vorgekommen dass ich auf anderen Foren schon vergebens auf Antworten gewartet habe :sleeping:

    [IMG:https://mswordsmith.nl/wp-content/uploads/2018/09/Bisexual-Voices-FINAL-369x550.png]


    Representation is vital. No matter what we identify as, we need role models we resonate with. In fiction, we need to read stories about people who are like us, written by people who are like us.


    In this first My Voice, My Story anthology, Mariëlle S. Smith and Sìne Màiri Ní Ailpín have collected a variety of stories by and about bisexual characters. From King Arthur’s court to the black snowfields of one of the nine colourful queendoms, and from a Malaysian suburb to the red clay of Prince Edward Island, Subatomic and other stories by and about bisexuals has a story for everyone, bisexual or not.



    Das Buch gibt es auf diversen Onlineplatformen zum kaufen oder aber auch konstenlos als PDF

    https://www.dropbox.com/sh/0mk…/Subatomic-Print.pdf?dl=0

    USA 1991


    Mike und Scott verdingen sich als Straßenstricher in Portland. Während der liebenswürdige Mike in schwierigen Verhältnissen aufgewachsen ist und seine Eltern seit Jahren nicht gesehen hat, entstammt Scott einer der angesehensten Familien der Stadt und rebelliert gegen seinen Vater. Auf der Suche nach Mikes Mutter reisen die zwei nach Europa, wo die innige Freundschaft der beiden zerbricht.



    USA 2017


    Die 16-jährige Cyd (Jessie Pinnick) verbringt den Sommer bei ihrer Tante Miranda (Rebecca Spence) in Chicago und verliebt sich dort in die Katie (Malic White), die queere Barista im lokalen Coffeeshop. Zugleich interessiert sie sich auch für den Sohn eines lesbischen Paars aus Mirandas Bekanntenkreis, ohne sich darüber Gedanken zu machen, ob sie nun queer, bi- oder pansexuell ist. Hochgelobter Film über die fließende Sexualität und Geschlechteridentität junger Leute.