Beiträge von loner73

    Zitat

    Eigentlich müsste es eindeutig sein , ich weiß ..

    Sehe ich gar nicht so. Die sexuelle Orientierung ist so vielfältig wie die Menschen selber. Bei manchen ist es eindeutig, ja. Aber bei den meisten ist es mal so, mal anders. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen dass einem bisexuellen Menschen immer beide Geschlechter gleich stark zusagen. Das hängt vermutlich auch vom Umfeld ab, der eigenen Stimmung und nicht zuletzt von der Lust.

    Vielleicht liegt dein Problem darin begründet, dass du versuchst dich zu "klassifizieren". Wenn es dir wichtig ist dich einer "Gruppe" zugehörig zu fühlen brauchst du entweder mehr Erfahrung oder eine tolerantere Klassifizierung. Das hat aber den Nachteil, dass du jede Erfahrung irgendwie klassifizieren musst. Das kann der Lust abträglich sein...

    Ich persönlich halte es für unwichtig zu welcher Gruppe ich gehöre. Viel wichtiger ist es auf meine Gefühle zu hören, hier speziell auf die Lust. Wenn ich an einem Tag nen Typen treffe vor dem ich wegschmelzen könnte erfreue ich mich daran. Wenn ich am gleichen Abend einer Frau begegne, die mir Herzrasen verursacht freue ich mich genauso darüber. Wenn ich über Wochen keine solchen Menschen antreffe macht mir das auch kein Kopfzerbrechen. Ob ich mich wegen dieser Gefühle nun als bisexuell bezeichnen soll geht dabei völlig unter. Ich bin halt eher was ich fühle, und nicht wie ich mich bezeichne... Mir hat diese Gelassenheit jedenfalls viel an Spannung genommen. Und das obwohl ich nicht mal geoutet bin...


    Liebe Grüsse

    loner

    Langeweile? Wie geht das? Ist das auch so ne Art Hobby? Oder sollte man die Finger davon lassen? ^^


    Old- und Youngtimer? - Ich nehme an das bezieht sich auf Automobile? - Ist aber ein teures Hobby. Und wie Radio zu einem Hobby wird ist mir schleierhaft. Also dasitzen und zuhören? Oder produzierst du auch? Oder bezieht sich das auf die Geräte?


    Mir ist noch was eingefallen: Ich zähle die Farben von Autos im Strassenverkehr. Auch wenn die Zuordnung nicht immer einfach ist. Und manchmal versuche ich mir die Nummernschilder zu merken. Hat aber noch nie geklappt. Aber es ist ein Hobby, möchte ich meinen.:|


    Gruss

    loner

    Na ok....

    Also eine Tante von mir hat Kaffeerahm-Deckel gesammelt. Hat daraus so ne Art Collage gemacht.:/

    Eine Freundin aus alten Zeiten hat Zigarettenpackungen gesammelt. Die hat daraus Körbe gebastelt. Ist so ne Falttechnik.:/X/


    Dabei fällt mir ein, ich habe mal Briefmarken gesammelt. Das ist gefühlte 100 Jahre her. Hatte allerdings wenig Ahnung davon und liess es irgendwann wieder sein.||

    Aber wie gesagt, bin auch daran interssiert etwas zu finden, das mich fesselt (im übertragenen Sinn). Ich denke, die meisten Leute mit Hobbies sind auch etwas spezielle Typen. Die sich festbeissen können und nicht mehr loslassen wollen... Ich bin eher der "alles und nichts" Typ, chaotisch, impulsiv...


    Na ja, ich hoffe du findest etwas, das dir zusagt. ;)


    Liebe Grüsse

    loner

    Was ist denn das für eine Frage? :)

    Meine Antwort: Nein.

    Aber ich hätte gern welche. Nur kann ich mich für nichts dauerhaft begeistern. Ausser vielleicht Dinge, die man nicht als Hobby macht.:D


    Was ist mit dir? Was für Hobbies hast du denn? Und warum fragst du?


    Gruss

    loner

    Hallo Marvin,


    und willkommen im Klub. :P Und auch wllkommen im Forum...


    Immer wieder spannend zu lesen, was andere zu erzählen haben.

    Ich hoffe du findest hier was du suchst. Über einen digitalen Austausch würde ich mich freuen, auch PN. Wenn du also Lust hast dazu, hau in die Tasten.


    Gruss

    loner

    Ich bin in der geichen Situation. Die Lust auf Sex mit einem Mann ist sehr gross. Aber meiner Frau gegenüber habe ich das nie konkret erwähnt. Habe aber versucht herauszufinden was sie davon halten würde. Sie fände es vermutlich nicht so schlimm wie wenn ich mit einer anderen Frau Sex hätte. Weil ein Mann mir bieten kann, was sie nicht hat. Aber Betrug bleibt Betrug. Das sehe ich selber auch so.

    Allerdings kam ebenfalls von meiner Frau die Bemerkung, dass Treue kein Versprechen sein kann. Denn selbst ihr kann ein Seitensprung unverhofft passieren. Wenn die Situation entsprechend ist... Auch dem stimme ich zu.

    Für mich heisst das, wenn ich mal in die Situation komme in der Sex mit einem Mann möglich wird, werde ich mich dem nicht wiedersetzen. Aber aktiv gehe ich nicht vor solange ich meine Frau nicht vorher aufgeklärt habe. Das bedeutet letztlich aber auch, dass ich vermutlich nie Sex mit einem Mann haben werde. Denn entsprechende Gelegenheiten sind bei mir sehr, sehr selten.

    Es ist also genauso wie bei den Frauen. Ich werde keiner nachsteigen um sie ins Bett zu kriegen. Aber wenn sich die Gelegenheit ohne mein zu tun ergibt...

    Schon krass was für unterschiedliche Konstellationen an Gefühlen und Bedürfnissen es gibt. Sollte ja eigentlich klar sein inzwischen, dass dies eine hochgradig individuelle Angelegenheit ist. jeder Mensch ist da ein wenig anders. Aber wie weit die Möglichkeiten sind ist kaum jemandem bewusst... Schade eigentlich. Ich könnte mirvorstellen dass, wenn wir Menschen dafür Verständnis hätten gäbe es insgesamt vielleicht weniger Konflikte zwischen uns.

    Bin etwas überrascht wegen der Frage zu den 23 cm. Ich gehe von deren Existenz wie selbstverständlich aus. Gibt ja viele Bilder dazu. Klar, die könnten alle gefaked sein. Glaube ich aber nicht. Aber es fragt sich auch was man mit sowas anfangen kann. Wie Matti schon sagte, werden die überhaupt noch hart genug bevor der Besitzer wegen Blutmangel im Gehirn ohnmächtig wird? :) Und wenn das Teil tatsächlich noch zur Penetration taugt, wie weit kommt man damit bevor der Dickdarm protestiert? Ja, in der Fantasie bekomme ich so ein Teil sogar mit dem Mund ganz versenkt. Aber die Realität sieht doch ganz anders aus. Da bräuchte es viel Übung und noch mehr Gleitcreme...

    Ohne aus Erfahrung schöpfen zu können wäre für mich vermutlich um so länger um so dünner, und um so dicker um so kürzer gut genug wen es extrem sein soll.... Aber ein 23 cm Schwanz mit der Dicke eine Kulis? DAS sieht schon irgendwie seltsam aus, finde ich....


    Die anderen zwei Fragen kann man zwar diskutieren, aber nicht beantworten. Jedenfalls nicht von hier aus. Ich selbst bin sowohl dominant als auch devot. Kommt ganz auf das Gegenüber an. Das passt weil ich eh eine offene, oder auch undefinierte, Person bin. Andere sind anders gestrickt...

    Und zu deiner Beziehung solltest du dir vielleicht nicht von Fremden helfen lassen. Bestenfalls können die "nur" deine Informationen verwerten... Also ich würde mich nicht trauen dir dazu eine Meinung abzugeben.


    Gruss

    loner

    Kommt sicher auch drauf an was für Männer oder was für Frauen sich küssen. Um so maskuliner das Paar wirkt, um so mehr wird es abgelehnt. Das hat vielleicht etwas mit der Ästhetik zu tun, und mit den gesellschaftlichen Rollenbildern.

    Fragt sich ja sowieso warum sich jemand unbeteiligtes an sowas stören kann. Ich selbst kann es zwar auch nicht ausstehen, wenn in aller Öffentlichkeit rumgefögelt wird. Aber das liegt an meinem Verständnis von Anstand, Intimität und Lust. Beim Küssen allein kann ich mich gar nicht gestört fühlen solange es nicht "ausartet"... :P

    Menschen halt. :);(

    Wow... Es ist selten jemanden so klar und selbstbewusst von seinem Willen sprechen zu hören, äh lesen...

    Selbstverständlich hat die Erfahrung dein Leben bereichert. Aber das hätte sie auch wenn es "misslungen" wäre, sei es wegen der Erfahrung selbst oder weil sie nicht geheim geblieben ist.

    Ich gebe zu, dass ich Menschen bewundere, die für ihre Sache einstehen. Das erfordert teilweise Mut, birgt ein Risiko. Ich habe diesen Mut aber nicht. Aber he, das tolle ist, wie man es auch dreht, man findet immer auch etwas gutes daran. :) Beim Verzicht ist es die Treue, bei der Erfahrung ist es die Bereicherung...


    Ich wünsche eine gute Nacht.

    Hm, du kennst sicher das Sprichwort: "Wer einmal betrügt...". Ich selbst halte nichts davon. Ich glaube dass sich jemand, der betrogen hat, genauso ändern kann wie jemand, der gerade dabei ist damit anzufangen. Aber je nach dem was man beim Betrug erlebt hat, oder gefühlt hat, wird es schwer davon loszukommen. Das ist es jedenfalls wovor ich mich auch fürchte wenn es um meine versteckte Bisexualität geht. Und selbst ich, ohne Erfahrung, habe teilweise hart daran zu beissen. Vielleicht hilft es wenn man sich diese Problemaik vor Augen führt. Dann ist man vielleicht etwas gefasster wenns mal wirklich in einem brennt...


    Ich wünsche dir jedenfalls eine schöne Zeit. Mit deiner Frau und deinen Erinnerungen. Aber auch wenn alles anders kommt als erwartet. Denn letztlich geht es nur darum sein eigenes Leben zu führen. Geilheit ist "nur" ein Topping und nicht dauerhaft oder matchentscheidend, Rücksicht ist "nur" für die geliebten oder aus Anstand, aber genausowenig entscheidend. Nur das Leben an und für sich kann das bieten. Das glaube und hoffe ich jedenfalls. ;)

    Trotzdem. Es tendiert gegen Null, ist es aber nicht. Mal anatomisch betrachtet: Wie sehr sagt dir eine Tätigkeit deiner Frau zu, bei der sie ihr Herz verlieren könnte?

    Ich kann sie verstehen. Und es scheint nicht eine "billige" Inanspruchnahme deiner Person zu sein (wobei das bei manchen Frauen schwer zu unterscheiden ist...).

    Du solltest auch ihre Gefühle respektieren. Offenbar ist sie nicht so fest überzeugt wie du. Vielleicht kannst du das irgendwie verbessern, noch mehr von ihrem Vertrauen gewinnen.

    Aber, es klingt brutal und ist es letztlich auch, es geht letztlich um ein Gleichgewicht, ein Abwägen. Welches ist das grössere Übel: Die Frau, die du liebst zu verängstigen oder deine (sexuellen) Bedürfnisse zu unterdrücken? Bemerkung: Es gibt sehr viele Betrüger und Betrügerinnen in Beziehungen, die ihre sexuellen Bedürfnisse auch ausserhalb der Partnerschaft erfüllen. Aber es gibt genausoviele (hoffe ich) die diese Bedürfnisse unterdrücken (muss ja nicht zwingend homosexueller Natur sein). Es geht aber nicht darum herauszufinden zu welcher Sorte man gehört. Diese Antwort ergibt sich dann von alleine. Es geht darum auf sich selbst zu hören, sich selbst zu kennen. Um abschätzen zu können was man sich zutrauen oder zumuten kann, also welche Bedürfnisse die wichtigsten sind.

    Hallo AntoniusII


    Es ist doch so, Aufrichtigkeit wird mit Ehrlichkeit gleichgesetzt. Aber trifft das zu? Kaum, nur schon weil es sonst keine zwei Begrifflichkeiten dafür gäbe. :)


    Einerseits gilt es Verständnis für "deine" Frau zu haben. Es geht für sie vermutlich um "viel", was auch immer das beinhaltet. Andererseits sehe ich immer öfter dass Sexismus keine Männerdomäne ist. Weiblicher Sexismus unterscheidet sich nur darin, dass er nicht so "primitiv" daher kommen kann, etwa mit Grabschen oder unverschämten Angeboten (tendenz ist allerdings zunehmend). Aber in den Köpfen vieler Frauen ist das Mannsbild fester eingeprägt als bei manch einem Mann das Bildnis einer Frau. Das hat vermutlich damit zu tun dass die Emanzipation in Feminismus überging, ohne dass es einen Gegenpol gab. Will heissen, niemand hat die Frauen aufgeklärt. Diese mangelhafte Aufklärung hindert aber den Mann genauso daran sich zu entfalten wie anno dazumal als die Männer den Frauen nichts zutrauten und sie nur schon darum klein hielten.

    Vielleicht hilft es da anzusetzen. Aufklärung zu leisten darüber, was ein Mann fühlt, was er begehren kann. Wie er fühlt und begehrt. Um begreiflich, fühlbar zu machen dass Frauen nicht per se die ultimative Lösung darstellen. Jedenfalls nicht für alle Männer... (dieses Verständnis würde auch den Frauen helfen die Emanzipation zu leben)


    Das klingt eher nach einer langfristigen Lösung. Aber auch kurzfristig können Emotionen, also Gefühle zeigen, viel bewirken. Erst recht bei Frauen, denn sie sind empfänglich dafür.


    Ich für meinen Teil bleibe dabei. Aufrichtigkeit trenne ich strikt von Ehrlichkeit. Wie du ja auch sagst: Die Gedanken sind frei. An denen hat sich niemand zu stören. Alles andere käme mir wie eine Beichte vor. Und den Ablass will ich echt nicht von mir gleichgestellten entgegennehmen...


    Gruss

    loner


    Bi Biker : Sorry, bin nicht mobil genug für "Geheimtreffen" ;) Aber es wäre ganz sicher spannend nur schon zuzuhören. Wünsche dir viel Erfolg auf der Suche.

    Als offiziell Hetero ist ja nix dabei, wenn du Abends mit nem Kumpel unterwegs bist ;)

    :P Oh ja, ich weiss was du meinst. Nur, ich habe keine Kumpels... ^^ Habe mir schon oft gedacht mir eine Bekanntschaft zu suchen, die mit mir gewisse Bedürfnisse teilt. Geile Vorstellung, mehr aber auch nicht...:huh:;)



    Ich hab da viele (ich sag mal feminine) Sachen, Eigenschaften oder verhaltensweisen an mir die ich immer unterdrückt hab.

    Aus angst mich zu outen weil diese dem

    Klischeebild eines "typischen" Schwulen entsprechen.

    Was wird jetzt wohl aus diesen unterdrückten Eigenschaften? Werden sie sich nun entfalten und entwickeln? Erstarken womöglich?

    Klar, die "Selbstfindung" sollte oberste Priorität haben. Aber Leute wie wir, die damit rückständig sind bzw. waren, haben sich trotzdem ein Leben aufgebaut. Und mit diesem "Befreiungsschlag" stehen Veränderungen in diesem Leben an. Und das ist es, was mir Angst macht. Vollständig oder nicht, es geht mir gut in diesem Leben. Jedenfalls kommt es mir so vor. Und an meinem Leben sind auch andere Menschen, geliebte, beteiligt...


    So gesehen frage ich mich warum ich mich immer wieder an solchen Diskussionen beteilige. Liegt vermutlich eben an dem Ungleichgewicht...

    Sorry für die späte Antwort. Hätte nicht gedacht dass jemand darauf reagiert....


    Ich kann das nicht eben weil ich nicht so mutig bin. Ich fürchte mich vor der Reaktion meiner Frau. Es würde ganz ähnlich wie bei dir ablaufen, denke ich. Aber sie würde sich ständig vor Veränderungen fürchten, auch wenn ich keine anstreben möchte. Selbstzweifel, vielleicht sogar Misstrauen würden sich breit machen. Und das mute ich ihr nicht zu, nicht mal wenn es nur in meiner Vorstellung so kommt.

    Mal abgesehen davon, wenn ich mich outen würde, wie würde sich das auf mich auswirken? Ich habe meine Lust auf Männer bisher ganz gut kaschieren können, egal wie stark das Verlangen war. Wahrscheinlich eben auch, oder vor allem, weil es ein Geheimnis bleiben muss. Könnte ich das noch wenn ich mich "befreit" habe? Oder würde ich vielleicht sogar Dummheiten begehen? - Ich weiss es nicht.

    Mit so viel Ungewissheit im Kopf traue ich mich nicht die heutige Situation zu verändern "nur" um offen darüber sprechen zu können. Dann doch lieber beim alten bleiben, das ja gar nicht schlecht ist, sondern nur nicht ganz vollständig...