Bi, lesbisch oder nur ein "Seitensprung"?

  • Liebe Community,

    meine Frage ist nicht neu, aber ich dachte ich gründe lieber einen neuen Thread, als sie an einen bestehenden, älteren Thread ranzuhängen. Es tut mir leid, dass der Beitrag länger geworden ist, aber es tut mir gut es mal los zu werden.


    Die kürzere Version:


    - ich bin weiblich, ca. 30 J. alt

    - ich habe mich sehr in eine Bekannte verliebt und habe mit ihr hin und wieder Kontakt

    - ich habe auch den Eindruck, dass sie "Interesse" an mir hat und mich sympathisch findet, z.B. macht sie mir viele Komplimente

    - ich bin in einer Beziehung zu einem Mann, den ich sehr gerne mag, lieb habe und schätze (seit mehreren Jahren)

    - auch in einer früheren Beziehung war ich schon mal sehr stark in einen anderen Mann verliebt, es ist nichts "passiert", aber ich glaube dieses Fremdverlieben hat meine damalige Beziehung verschlechtert und zum Ende der Beziehung beigetragen

    - ich bin gerade generell in keiner leichten Lebensphase, die von Umbrüchen gezeichnet ist

    - auch das Thema Kinderwunsch / Kinder bekommen spielt in unserer Beziehung eine Rolle



    Meine Frage:


    - ich bin mir jetzt unsicher, ob ich wirklich in diese Frau verliebt bin, ob ich bisexuell oder lesbisch bin, oder ob es sich wieder „einfach um ein Verlieben außerhalb der Partnerschaft handelt“

    - Ich möchte nicht meine aktuelle Beziehung durch „verlieben gefährden“, ich möchte aber auch nicht mit dem Wissen leben, dass ich vielleicht lesbisch/ bisexuell bin und es einfach nie ausprobiert habe

    - Ich möchte meine Beziehung nicht dadurch gefährden, dass ich meinem Partner sage, dass ich mich in jemand anders verliebt habe. Ich könnte mir vorstellen, dass es ihn sehr verletzten würde. Andererseits merkt er jetzt ja auch, dass etwas "nicht in Ordnung ist".

    - diese Gedanken beschäftigen mich sehr und belasten mich

    - ich denke jetzt aktiv darüber nach, ob ich mal ausprobieren sollte mit der Frau etwas "zu haben", um einfach mal zu sehen, wie es mit ihr ist


    Die längere Version:


    - Ich hatte noch nie eine Beziehung mit einer Frau.

    - ich habe früher nie darüber nachgedacht, evtl. lesbisch zu sein

    - Bei meinen letzten zwei längeren Beziehungen hat mir das Küssen mit Männern wenig Spaß gemacht auch Sexualität mit Männern war immer „kein leichtes Thema“
    - Ich bin eher ein weniger weiblicher eher „sportlicher Typ“, ich habe verschiedene männliche Interessen und habe mich deswegen oft typischen Frauengruppen nicht zugehörig gefühlt, bzw. mich in diesen eher unwohl gefühlt. Oft habe ich das Gefühl, dass ich mit Männern "besser klar komme".

    - Vor einigen Monaten habe ich zum ersten Mal eine Frau geküsst, was ich schön fand


    Ich würde mir einen anonymen Umgang mit diesen Infos wünschen und ich würde mich über hilfreiche und wertschätzende Beiträge und vielleicht eure/ ähnliche Erfahrungen freuen.

    Vielen Dank!

  • Liebe boxofnails

    Da hast du aber ganz schön viel infos in dein Thread gepackt. Danke dass du hier so offen damit umgehst !

    Bezeichnenderweise kommt mir das alles sehr bekannt vor. Ich war in etwa im selben Alter, ähnlichen Umständen und habe ganz ähnliches erlebt.

    Je nachdem wie ihr eure Beziehung gestaltet können deine Gedanken und Gefühle dieser Beziehung recht im Wege stehen.

    So ging es mir zumindest (langjährige monogame Beziehung). Bei mir war es ein zäher Kampf, diese sehr innige, durchaus schon symbiotische Beziehung aufzubrechen, meine Gefühle und Gedanken preiszugeben. Du wirst es vermuten, die Beziehung ist daran gescheitert. Meine Partnerin war nicht bereit mich mit anderen zu «teilen». Das war für alle Beteiligten sehr schmerzhaft, aber ich musste da durch um nicht gefahr zu laufen dass ich mich und meine Wünsche in dieser Beziehung nicht aufgebe.

    Worauf ich hinaus will. Wenn du und dein Partner in einer Beziehung mit klar definiertem Rahmen leben, welche deinen wünschen und Gefühlen nicht entspricht, dann solltet ihr zumindest versuchen dies zu ändern. Das heist dann viele Gespräche, Verständnis, klar formulierte Rahmen und (ganz wichtig) beidseitiges Einverständnis. Wenn du glaubst dass dir das selbe passieren wird, dann überlege mal wie sich das anfühlen würde wenn du zwar solche Gedanken und Wünsche in dir trägst, aber der Beziehung zuliebe nie ausleben kannst. Kennst du ja ansich schon. Du schreibst ja dass es dich belastet.

    Und jetzt stell dir mal vor dass du diese Frau ansprichst, ihr sagst dass du glaubst dich in sie verliebt zu haben und dass dich das etwas aus der Bahn wirft. Meinst du das wäre schlimm ? Oder würde da allenfalls ein gutes Gespräch zustande kommen ?

    Vielleicht fühlt sie sich geschmeichelt, es ist ihr aber etwas peinlich weil sie nicht das selbe fühlt. Verliebt sein muss nicht auf Gegenseitigkeit beruhen. Dann wäre zumindest dies geklärt und du kennst ihre Realität. Vielleicht empfindet sie jedoch gleich, versteht jedoch deine Realität (besetzt duch Beziehung mit Mann).

    Ein Gespräch könnte so oder so dein Leben bereichern und hoffentlich auch etwas klären.


    heb der Sorg

    gru

  • Hallo gru,

    vielen Dank für deine offene, verständnisvolle und hilfreiche Antwort. Sie hat mich auf jeden Fall zum Nachdenken gebracht und sie hat mich auch weiter gebracht, glaube ich... PM sind hier in dem Forum ja nicht möglich, oder?

    Dir auch alles Gute und gerne weiter so mit den Antworten!

    viele Grüße,

    boxofnails