Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 3. Oktober 2017, 12:23

Ich und "der andere"

Hallo zusammen

Ich möchte hier nur meine Situation schildern. Ich erwarte keine tips ode gar Lösungen. Nicht mal dass es überhaupt jemand liest. Aber manchmal hilft es ja auch, sich selbst eine Situation vor Augen zu führen um neue Perspektiven zu erkennen. Und anstatt ich das in meinem Tagebuch mache, wie üblich (und das ich heute nicht zur Hand habe) mache ich das hier. Es scheint als wäre ich nicht allein mit einer solchen Situation...

Gleich vorweg: Ich bin notgeil. Und ich bin extrem kontaktscheu. "Wie geht denn das", mag sich nun mancheiner fragen. Ganz einfach, mit Fantasie.

Meine Fantasie war schon immer sehr ausgeprägt. Und was die Sexualität angeht war ich hierin schon immer tabulos. Das hatte in der Vergangenheit teilweise sogar negative Auswirkungen, aber das ist ein anderes Thema. Was mich bei der Fantasie immer wieder, und teilweise sehr intensiv beschäftigt hat ist der Sex mit einem Mann.
Was genau ich mir dabei vorstelle soll hier nicht aufgeführt werden Mein Beitrag würde wahrscheinlich sowieso gelöscht wenn ich es täte. :P Aber manchmal bin ich passiv, manchmal aktiv im Geschehen. Interessanterweise bin ich aber nie beides in der gleichen Fantasie. Manchmal sind es jüngere Männer, manchmal ältere, manchmal schlanke, manchmal korpulente. Mit grossem "Teil", mt kleinem "Teil", sanft und grob..... Habe bald mal so ziemlich alle denkbaren Varianten von Partnern durch. Das zeigt einerseits wie lange ich mich mit diesen Gedankenspielen schon abgebe, andererseits wie defizitär ich in der körperlichen Lust schon bin.
Da denkt man doch gleich dass es für mich ein leichtes sein müsste jemanden zu finden, der mitmacht. Aber wie mein Avatar schon andeutet bin ich ein absoluter Einzelgänger. Ausser den beruflichen Kontakten pflege ich keine Bekanntschaften. Ok, da gibt es diesen einen Kollegen bei der Arbeit, weit weg vom Thema meiner eigenen Abteilung. Zu dem fühle ich mich irgendwie hingezogen. Aber er ist Katholik. Das mag zwar noch nichts heissen, aber um Hoffnung gedeihen zu lassen ist er eindeutig ungeeignet. Und bei wildfremden Männern fehlt mir schlicht der Mut. Nicht nur dass Krankheiten ein grosses Thema sind (ich hasse Gummis, nebenbei bemerkt), auch kann ich nicht wissen auf was für einen Charakter ich mich einlassen würde.

So gesehen ist es nicht verwunderlich sitze ich schon seit Jahrzehnten auf diesen Fantasie-Inseln fest, ohne eine Chance in See zu stechen auf der Suche nach echte Erfahrungen. Und das wird auch so bleiben wenn sich nicht per Zufall eine Gelegenheit ergibt. Das ist schon etwas frustrierend. Aber da ich es selber in der Hand habe, und trotzdem nichts dagegen unternehme, kann ich eher damit leben als wenn es an meinem Äusseren liegen würde, oder an meinem Charakter.
Trotz allem, falls sich mal jemand "zufällig" in meine Nähe wagen sollte, spitz wie eine Lanze, lass es mich wissen. Ich kann dir wahrscheinlich helfen Druck abzubauen. :rolleyes:

Die Frage ob sich ernsthaft etwas ändern lässt ist langsam ausgelaufen, auch wenn die Hoffnung erhalten bleibt. Damit kann ich leben. Etwa so wie die Erinnerung an eine Geburtstagstorte aus der Kindheit. Die Torte wird sich mir nie mehr so präsentieren wie damals. Schliesslich ist man nur einmal Kind. Dann stumpft man notwenigerweise ab und die Welt sieht ganz anders aus. Inklusive der Erinnerungen...

Noch eine Bemerkung: Ich würde mich freuen mich mit jemandem austauschen zu können. Schriftlich, meine ich. Aber tabulos. Falls jemand das gleiche Bedürfnis hat, oder einfach nur lust darauf hat, soll er sich nicht zurückhalten und voll in die Tasten hauen. Ich weiss, in diesem Forum ist nicht viel los. Ich sehe aber auch dass es immer einige Besucher hat. Vielleicht hat eines dieser Phantome lust sich mental auszutoben...

Gruss
loner
Für alles zu haben, für nichts zu gebrauchen.

2

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 11:57

Kalte Füße?

Hallo loner73!

Sei mir bitte nicht böse, aber für mich klingt das dann doch schwer nach den berühmten kalten Füßen. ;) Ich bin selbst nicht gerade kontakfreudig und würde fast schon sagen, dass ich sogar soziophobe Züge vorweise, was mir von meiner Psychologin schon bestätigt wurde. Aber das kann man überwinden, wenn man will, und hatte - das muss ich ehrlicherweise sagen - nichts damit zu tun, dass ich mein erstes Mal mit einem Mann so lange vor mir hergeschoben habe. Das habe ich aus reiner Angst vor dem Unbekannten so gemacht und mir immer wieder andere Gründe eingeredet, weshalb ich mich nicht getraut habe. Meine kontaktscheue Art war nur einer davon.


Ohne dir zu nahe treten zu wollen: Ich glaube (momentan) auch erst recht nicht, dass du dich auf ein spontanes Treffen einlassen würdest, wenn sich jemand melden würde. Da spricht wahrscheinlich gerade nur die grenzenlose Geilheit aus dir.


Was deine Fantasien angeht, kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen, dass sich viele davon relativieren oder sogar ganz verpuffen, wenn du den Sex mit einem Mann in der Realität mal ausprobiert hast. So ging es mir jedenfalls, und ich glaube, dass andere das auch so sehen. Träume und Fantasien sind nun mal was ganz anderes als die Realität. Bei mir haben sich Wunsch und Wirklichkeit sogar so unterschieden, dass ich mir jetzt eingestehen muss, dass ich mit meiner Bisexualität eher auf dem Holzweg war. Vielleicht ist es bei dir auch so, dass deine Vorstellungen in der Fantasie einfach besser funktionieren. Aber um Gewissheit zu erlangen und dich nicht noch länger zu quälen, müsstest du eigentlich den Schritt wagen und es in die Realität umsetzen. Das hat bei mir zwar zunächst nicht alle Fragen beantwortet, mir aber ein großes Stück weitergeholfen.

3

Samstag, 7. Oktober 2017, 17:24

Und trotzdem, realer Sex ist besser!

Eigentlich das Schöne am Männersex ist doch, dass er recht abgekoppelt vom sozialen Tralala ablaufen kann und oft abläuft. Bei Frauen (finde ich) ist die gefühlsmässige Seite viel ausgeprägter. Männer können sich auch so abreagieren, ohne das Klimbim drumrum (muss natürlich nicht....). Von dem her finde ich die "Sozialphobie" nicht unbedingt ein Hinderungsgrund, wenn man "Notgeil" ist. Wenn man auf Hormonsteuerung umsteigt, baut das allenfalls viel Soziophobie ab. Und Mann kann auch über Escorts sich abreagieren, da läuft Sex gegen Leistung. Man erspart sich das ganze Tralala bis es soweit kommt. Dass da ganz schnuggelige Exemplare rumlaufen, die man sonst eh nicht bekommt und mit denen man sich noch gut unterhalten kann, ist eine Gratis-Zugabe (gut früher wäre sowas nie in Frage gekommen.....). Allerdings ohne Kondome geht da nichts und das ist auch gut so. Geht ja nicht nur um Aids, sondern auch um die ganze Palette von Krankheiten, die man sich einfangen kann. Gerade beim Analverkehr sieht Bareback bei den Filmchen ja ganz nett aus, aber in Realtität ist und bleibt der Hintern eine stinkige Sache, die man besser nur mit Plastik betritt oder betreten lässt. Für mich einfach mal was von Hygiene!

Sei Dir bewusst Loner, dass Fantasie immer nur Fantasie bleibt und Realität Realität bleibt. Und in der Fantasie braucht es oft eine Steigerung, bis die gleiche Wirkung eintritt. In der Realität ist Lust und Frust viel breiter gestreut, dass man immer wieder auf den Boden der Realität heruntergeholt wird. Ich habe den Eindruck, Du scheinst mir nur jemand zu suchen, der Deine Fantasie weiter anregt oder auf der virtuellen Ebene verkehrt.

Kann nur sagen, dass, wenn Du auf die Realität verzichtest, Dir sehr viel entgeht. Und irgendwie solltest Du mal da ansetzten, damit Dein Schiff in See stechen kann.