Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: bi. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 6. Dezember 2016, 02:01

Verlobter ist bi und in einer Krise

Hallo zusammen

Seit 9.5 Jahren lebe ich mit meinem Partner in einer (meistens sehr glücklichen) Beziehung. Wir wollen im nächsten Juli heiraten, sprachen bereits über Kinder und haben den festen Plan im September ein Haus zu kaufen (der Vertrag wird bereits organisiert, Finanzierung bereits abgeklärt, etc.).
Vor 5 Jahren erzählte mir mein Partner, dass er bi ist, aber selbst noch nicht genau weiss, wie sich das auf unsere Beziehung auswirken wird. Ich finde das an sich überhaupt nichts "schlimmes" (habe ja auch meine speziellen sexuellen Interessen ;) ) und für mich war es kein Grund die Beziehung zu beenden
In der Zwischenzeit hatten wir 2 mal eine grössere Krise (vor 1.5 und vor ca. 2-3 Jahren), in der er plötzlich das Gefühl hatte, dass er nicht mehr mit mir zusammen sein kann, sondern einen Mann an seiner Seite braucht. Nach der letzten Krise haben wir abgesprochen, dass er sich so langsam daran macht, Sex mit einem Mann "auszuprobieren". Der Studiumabschluss und noch diverse andere Dinge verzögerten das Ganze. Vor 2 Monaten haben wir abgemacht, dass er es jetzt wirklich angeht. Er hat nun also vor ca. 2 Wochen angefangen mit einem Mann zu chatten und kam dann eigentlich damit, dass er mit es mit diesem Mann einmal versuchen möchte. Er sagte mir dann noch "du musst keine Angst haben, ich bin mir absolut sicher, dass es keine Auswirkungen auf unser Leben haben wird. Wenn ich mir in einer Sache sicher bin, dann darin, dass ich mein Leben mit dir verbringen will". Das Treffen hat jetzt aber noch nicht stattgefunden (wegen einer Operation des anderen)
Doch nun ist alles komplett anders (nach 2 Wochen!). Heute/Gestern ist er nun plötzlich so weit, dass er davon spricht, dass er sich von mir trennen möchte (nicht jetzt sofort, nach 9.5 Jahren macht man das ja nicht so einfach schnell schnell). Er meinte "Der Gedanke, die Beziehung mit mir zu beenden, fühle sich richtig an", es macht ihm auch nicht viel aus, wenn wir davon sprechen, unsere Hochzeit und das Haus abzusagen. Er fühlt sich selbst sehr überfordert und weiss selbst nicht mehr, was er denkt. Er fühlt einfach, dass dieser Chat mit diesem Mann ihm eine Tür in eine andere Welt geöffnet hat, die er jetzt erkunden möchte. Er sagt, die Gefühle für mich sind immer noch da, aber tief vergraben.
Hat jemand von euch Erfahrung mit so einer Situation, resp. hatte jemand von euch bereits ein solches Problem? Ich würde ihn so gerne besser verstehen und ihm helfen können. Für ihn ist es sehr schwierig, mit mir darüber zu reden. Ich wäre sehr offen dafür, würde gerne mit ihm darüber sprechen, was ihm denn so gefallen würde, welche Fantasien er denn so hat, etc.. Ich würde diese Seite an ihm sehr gerne besser kennen lernen, doch das stimmt für ihn ganz und gar nicht. Er meint, ich gehöre nicht in diese Welt.

Wie soll ich jetzt am besten mit ihm umgehen? Soll ich ihn einfach in Ruhe lassen und akzeptieren, dass er mit mir nicht darüber reden kann oder soll ich versuchen, ihm dabei zu helfen, dass er sich mir öffnen kann?
Kann es sein, dass es eine "Phase" ist, die wieder (wie auch schon die letzten 3 mal) vorbeigeht? Ich meine jetzt nicht die Bisexualität, sondern das, dass er die Beziehung zu mir für eine mögliche homosexuelle Beziehung aufgeben möchte. Ist es sehr wahrscheinlich, dass eine Ehe mit mir ihn auf Dauer unglücklich macht? Was können wir dagegen tun?

Es schmerzt mich sehr, ihn so leiden zu sehen und ich möchte ihm gerne helfen. Wie könnt ihr eure Bisexualität in einer Beziehung ausleben? Habt ihr Ideen für einen Kompromiss zwischen Beziehung und Bisexualität?

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen. Ich möchte ihn so gerne verstehen und dabei unterstützen, dass er für sich einen Weg findet (schön wärs, wenn er diesen Weg mit mir zusammen gehen könnte).

Liebe Grüsse
Ziska

2

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 13:46

Hallo Ziska90

Vorab ein recht herzliches Willkommen hier im Forum und freut mich, dass Du so offen bist, Deine Geschichte zu erzählen.

Das kann ich Dir gut verstehen, dass es Dich schmerzt, dass Dein Freund so leidet.

Im Moment lebe ich meine Bisexuelität mit einem Mann nicht aus.

Bei der 1. Beziehung zu einer Frau, lernte Sie erst mit 32 Jahre kennen, vor und während dieser zeit hatte ich eine SEX-Beziehung zu dem 8 Jahre älteren Nachbarsohn und das hielt ich bis Feb. 2004 aus.

Im Dez. 2003 trennte ich mit von der Verlobten, weil es nicht mehr ging.

Seit Juli 2010 bin ich wieder eine Frau zusammen, welche weiss, das ich bi bin, lebe es nicht aus, mit ihr habe ich im Moment seit 4 Jahren auch kein SEX mehr.

Habe im Moment andere Sorgen, Eltern verstorben, Job verloren und noch dazu ärger mit der Schwester wegen dem Erbe.

Viel Glück.
Oldtimer-/Youngtimer-Liebhaber
DAB+-Autoradio-Fan (Radio hören im Auto ohne Rauschen, in CD-Qualität)

3

Sonntag, 11. Dezember 2016, 16:00

offene Situation ...

hallo Ziska

Dein Mann scheint neue Gefühlswelten betreten zu haben und ist dadurch verunsichert.
Das ist normal.
Schwierig scheint es dadurch zu werden, dass er es «kontrollieren» will, indem er annimmt,
dass er jetzt mit einem Mann sein will. Ich vermute einfach mal, dass es in erster Linie neue
Gefühle sind, die er nicht einordnen kann. Das verunsichert, also nimmt er eine Einordnung
zu Hilfe, nämlich, diese Gefühle beziehen sich auf einen Mann und finden nur mit einem Mann
ein Gegenüber, um gelebt zu werden.

Meine Vermutung: Er könnte diese Gefühle einfach mal zulassen, mal schauen, mit was sie
«wirklich» zu tun haben und sich mal ne Runde Zeit lassen. Chatten ist ja sooooooo geil -
man schreibt und schreibt und schreibt sich gegenseitig Dinge, in die das Gegenüber alles
Mögliche rein projezieren kann und es auch tut ... mit dem Ergebnis, dass das was in einem
selber drin ist, durch das Gegenüber provoziert zu sein scheint und mit diesem zu tun haben
scheint. Viel Schein, kein reales Sein.

Frage doch Deinen Mann mal, was er dazu meint.
Schlag ihm vor, diesen Typen mal REAL zu treffen.

Sind die Gefühle im Chat mal an die Decke hoch gekocht, wird der reale Mann
sich kaum mehr sehr attraktiv anfühlen 8)

Viel Glück!
lg Alex
Ich kann allem widerstehen, ausser einer Versuchung (Oscar Wilde)