Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: bi. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 23. Februar 2013, 18:35

outing bei Freunden?

Hallo zusammen

bei mir hat sich bis jetzt viel über das uoting zu meiner frau gedreht. Langsam stellt sich die Frage, ob man es engen freunden vielleicht sagen darf/will. Eigentlich spüren wir ein Bedürfniss, es nicht nur für uns zu behalten und mit jemand in dem Bekanntenkreis reden zu könnene, andersiets haben wirv große zweifeln, ob es eine gute Idee ist. Gibt es Erfahrungen? wer hat sich "breit" ge-outet?

Luca

2

Montag, 25. Februar 2013, 10:59

Hallo Luca
Luca

Ich hatte mich im Dez. 2003 bei den Ford- und Opel-Kollegen geoutet als Bisexueller, denn ich dachte der eine oder andere Kolleg sei auch so. - leider kam das damals nicht gut an. Seitdem meiden meine Kollegen mich.




bei mir hat sich bis jetzt viel über das uoting zu meiner frau gedreht. Langsam stellt sich die Frage, ob man es engen freunden vielleicht sagen darf/will. Eigentlich spüren wir ein Bedürfniss, es nicht nur für uns zu behalten und mit jemand in dem Bekanntenkreis reden zu könnene, andersiets haben wirv große zweifeln, ob es eine gute Idee ist. Gibt es Erfahrungen? wer hat sich "breit" ge-outet?

Hallo zusammen
Oldtimer-/Youngtimer-Liebhaber
DAB+-Autoradio-Fan (Radio hören im Auto ohne Rauschen, in CD-Qualität)

3

Montag, 25. Februar 2013, 15:46

Hallo Luca

Deinen Wunsch versteh ich nur zu gut. Lange war meine Bisexualität ein Geheimnis zwischen meiner Frau und mir. Es war für mich und auch vor allem für meine Frau nicht immer leicht bei gewissen Themen unseren Freunden aus dem Weg zu gehen. Auch konnte meine Frau niemanden sagen, wieso sie beispielsweise heute bedrückt ist. Nach einer gewissen Zeit hat sie sich mindestens ihrer besten Freundin anvertraut. Ich behielt es lieber nur für mich.

Als ich dann einen Partner hatte, wurde aber alles noch viel komplizierter. Das war dann definitiv zuviel. Zusammen haben wir uns entschieden, dass wir zu Silvester gute Freunde einladen und alle am Tisch sollten es wissen. Überrumpeln wollten wir unsere Freunde nicht. Also hat entweder mein Frau oder ich oder wir beide zusammen das Outing vorgenommen. Bin heute noch erstaunt, dass am Silvester keine Freunde am Tisch gefehlt haben.

Bei uns ist das vielleicht gut gegangen, doch ich will nicht's schön reden. Wir haben auch mit Betroffenen gesprochen, bei denen sogar die eigene Familie den Kontakt abgebrochen hat. Es kann gut gehen, kann aber auch schief gehen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass wenn wir beide zusammen stark sind, dies vieles vereinfacht.

Wünsche Dir und Deiner Frau eine gute Entscheidung.

Joshua

chris_alexander

unregistriert

4

Mittwoch, 27. Februar 2013, 20:54

Hallo Luca

persönliche erfahrung fehlt mir betr. 'outing im freundeskreis', da ich selber mich ja nie geoutet habe. aufgrund von indirekter erfahrung bin ich jedoch überzeugt, dass das sehr heikel ist. piano pianissimo ist da angesagt und ja nichts überstürzen. erst wenn sich die situation in der eigenen familie beruhigt hat, eventuell nach gesprächen in paartherapie, denke ich macht es sinn, sich 'breit' zu outen. das risiko auf undifferenzierte weise diskreditiert zu werden ist gross und kann berufliche, soziale schwierigkeiten verursachen, was die situation noch verschlimmert.

machts gut ihr beiden

chris_alexander

5

Samstag, 16. März 2013, 01:17

Hallo ihr alle zusammen

danke für eure Antworten und Tipps. Eigentlich habe ich noch nicht richtig vor, mich bei meinem freunden und Kollegen zu Outen, man erzählt in der Regel auch nicht unbedingt über seine sexuellleben und aktivitäten.. Mir hat es eher für meine Frau interessiert, da ich oft denke, es wäre für sie einfacher bzw. schöner, wenn sie mit jenand darüber sprechen kann.

Jetzt haben wir uns zugetraut, sie hat es eine gute Freundin von ihr gesagt, die wir beide sehr schätzen und die uns beide mag. Vorteil des Riskos, sie wohnt ganz weit, man muss sich nicht unbedingt jeden tag sehen. Wir haben uns nicht verschätzt, Sie hat volle Verständnis und ich bin froh, dass meine frau jemand hat, die sie unterstützt und hilft wenn notig.

Aber wir werden auch sonst niemand sagen. Es reicht so, per adesso..

Luca

bi_urself

unregistriert

6

Samstag, 16. März 2013, 01:25

Eigentlich hatte ich mich ja schon mehr oder weniger verabschiedet, aber mich interessiert trotzdem noch, was ihr alle so treibt! ;)

Auf jeden Fall finde ich es gut, dass deine Frau jetzt jemanden hat, dem sie sich anvertrauen kann! Ist diese Person denn vertrauenswürdig? Nicht, dass euer Geheimnis am Ende wo landet, wo es nicht hingehört!

Von einem kompletten Outing würde ich aber erstmal absehen. Erst solltet ihr sehen, dass ihr beide damit klarkommt. Ob ihr euch dann irgendwann für ein "öffentliches" Outing entscheidet, solltet ihr euch gut überlegen. Allerdings sollte es dann auf jeden Fall so sein, dass eure Beziehung und euer Zusammenhalt so gefestigt ist, dass ihr den Druck von außen (der sicherlich kommen wird) aushaltet und auch gemeinsam aushalten wollt!

7

Freitag, 21. Februar 2014, 16:03

Hallo,


möchte auch mal meine Gedanken zum Thema Outing mitteilen.




Wir alle die bisexuell sind, haben oft Jahre dafür gebraucht es uns einzugestehen das wir so sind wie wir sind!!!


Mir geht es jetzt so, seitdem ich es mir selbst eingestehe bisexuell zu sein, gehe ich ziemlich locker damit um. Es ist doch so, umso mehr ich es zum Problem mache, desto schwieriger wird es offen darüber zu reden. Mit dem Selbstverständnis wie man es sich selber eingesteht, sollte man es auch mit Selbstbewusstsein erzählen können. Mann darf nicht erwarten das alle sofort positiv darauf reagieren. Schließlich hat man selber oft Jahre gebraucht bis man bereit war dies zu akzeptieren. Und wenn sich dann Leute von einem abwenden ...... dann ist das eben so. Besser so, als sich selbst ständig belügen zu müssen. Es ist schließlich euer Leben!


Ich hänge es auch nicht an die große Glocke, aber wenn man zu solch ein Thema gelangt, dann sage ich es eben. Meistens ist dann ein großes Erstaunen in den Gesichtern zu sehen. Alles andere wird dann hinter meinen Rücken besprochen. Und weil sowieso immer irgendwie geredet wird, juckt mich das auch nicht weiter. Man muss aber mit sich im Reinen sein!! Außerdem erhöht es die Chancen auf mehr Kontakte, wenn es immer mehr wissen. :D




Also wenn ihr euch stark genug fühlt ....... outen!
......liebe der Liebe wegen ..... BI FREE

8

Freitag, 21. Februar 2014, 16:10

@bijocker

Wunderbar geschrieben von Dir.

Ich hatte mich im Dez. 2003 nach der Trennung von meiner Freundin, nach 11.5 Jahren Beziehung, mich bei den Alt-Opel- und Ford-Kollegen geoutet, denn ich dachte der eine oder andere wäre auch so bisexuell wie ich, das ging leider in die Hose.

Seitdem meiden sie mich.
Oldtimer-/Youngtimer-Liebhaber
DAB+-Autoradio-Fan (Radio hören im Auto ohne Rauschen, in CD-Qualität)

9

Freitag, 21. Februar 2014, 23:27

hallo ıhr lıeben
ıch habe auch vor eınem Jahr erfahren dass meın mann bısexuell ıst wır sınd ımmer noch zusammen ıch versuche es zu akzeptıeren obwohl es mır ımmer noch schwer fällt es zu wissen dass mein mann weiterhin sex mit männern hat und deswegen denke ich dass nicht mal unsere famile es verstehen werden
ich bin also dafür dass keiner das wissen muss
na klar ist es ganz doof dass man niemanden hat darüber mann sprechen kann
ich wollte es auch meiner besten freundin erzählen ich habe aber angst dass sie das nicht versteht und sagst wie kannst du noch mit ihn zusammen bleiben oder dass sie mein mann deswegen hasst
ich würde sagen das ist unser leben und wozu müssen die andern wissen was sie nicht wissen müssen
meine frage an Luca hätte deine frau lust mal mit mir darüber zu reden immerhin können wir uns am besten verstehen und fühlen gleich denke ich :wacko:

10

Montag, 5. Mai 2014, 22:32

update

Hallo nochmal !!!




Möchte mal erzählen wie es mir die letzten Wochen ergangen ist. Wie, bereits weiter oben, ich schon erwähnt hatte, gehe ich ziemlich locker mit meiner Bisexualität um.


Bisher erzählte ich es den Einen oder Anderen , wenn es zu diesen Thema kam. Meine Familie und nähere Freunde erzählte ich es nicht. Ich dachte , irgendwann werden die Gerüchte auch bei Ihnen ankommen - dem war aber nicht so. Also erzählte ich es meiner Familie, weil es mir plötzlich wichtig war, dass sie es von mir als Erster erfahren sollen, und nicht über Dritte!


Meine Familie nahm es ganz locker auf und sie sagten mir das alles okay ist. Danach erzählte ich es meiner Ex- Lebensgefährtin mit der ich einige Jahre zusammen lebte (ich erwähnte es in der Begrüßung). So locker wie ich mit diesen Thema mittlerweile umgehe . . . . aber meiner Ex dieses zu erzählen machte mir doch ziemlich Angst. Schließlich hatte ich ihr nicht die ganze Wahrheit über mich erzählt. Ich dachte, es würde sich erneut die Hölle öffnen, die ich durch machte , als ich mich von ihr trennte. Ich erzählte es ihr ...... und siehe da ...... sie sagte das sie nicht überrascht sei. Sie hatte in unsere Beziehung manchmal das Gefühl gehabt, ich könnte vielleicht schwul sein, aber diesen Gedanken auch gleich wieder verdrängt. Sie machte mir aber einen Vorwurf und zwar das ich es ihr nicht erzählt habe, dass ich schon mit Männern Sex hatte,als wir zusammen kamen. Dann hätte sie sich entscheiden können, ob sie mit mir eine Beziehung eingeht oder nicht. Da gebe ich ihr zu 100% Recht!!!!


Aber sie sagte auch, sie hätte sich trotzdem für mich entschieden. Das macht mich sehr glücklich!




Auch einen sehr guten Kumpel, mit dem ich immer einen saufen gehe, erzählte ich es neulich. Ich sagte es ihn, und er war zwar sehr erstaunt, sagte aber es wäre Okay.


Später bekam ich noch eine Nachricht über Facebook von ihm. Er erklärte mir, dass meine Sexualität ihm scheiß egal ist, und er weiterhin mit mir gute (Sauf) Abende erleben möchte.




Also, alles super gelaufen und seitdem fühle ich mich wirklich frei. Meine Bisexualität ist zu einem Bestandteil meiner Persönlichkeit geworden. Auch wenn alle anders reagiert hätten, wäre es wichtig gewesen, dieses zu vollziehen!


Hinzu kommt auch, dass der Kopf endlich frei ist. Nun dreht sich nicht mehr alles um dieses Thema, sondern andere Gedanken können sich frei entfalten.


Wäre toll, wenn mein update den Einen oder Anderen dabei hilft, den Mut aufzubringen für ein Outing. Es lohnt sich.




Mein neues Lebensmotto : BI FREE






......liebe der Liebe wegen ..... BI FREE

11

Dienstag, 6. Mai 2014, 05:44

@bijocker

Wunderbar geschrieben von Dir betreffend YouTube.

Sicher machst Du mir mut.
Oldtimer-/Youngtimer-Liebhaber
DAB+-Autoradio-Fan (Radio hören im Auto ohne Rauschen, in CD-Qualität)

12

Dienstag, 6. Mai 2014, 08:59

Sicher machst Du mir mut.
Sorry habe es falsch geschrieben - wegen Outing bei Kollegen, etc. und Bi Free
Oldtimer-/Youngtimer-Liebhaber
DAB+-Autoradio-Fan (Radio hören im Auto ohne Rauschen, in CD-Qualität)

13

Mittwoch, 7. Mai 2014, 15:31

Hallo bijocker

Danke für die Zeit welche du dir genommen hast um dein Update hier reinzustellen :thumbup:
Es ist schön zu lesen was du in letzter Zeit erlebt hast und wie du dich auch weiter entwickelt hast. Ich bin mir sicher dass dein Beitrag hier auch auf andere ausstrahlen wird. Er zeigt ja auch sehr gut wie klärend und befreiend ein outing sein kann. :)

14

Montag, 12. Mai 2014, 21:01

Danke Manajah
......liebe der Liebe wegen ..... BI FREE

bi_urself

unregistriert

15

Dienstag, 13. Mai 2014, 11:00

@bijocker

Vielen Dank für deine Berichterstattung! Es freut mich sehr für dich, dass dein Outing dann doch zu reibungslos verlaufen ist! Ist sicherlich nicht die Normalität. Da kann man dich nur zu deiner Familie und deinem Freundeskreis beglückwünschen.

Wünsche dir auf deinem weiteren Weg alles Gute! :)

16

Dienstag, 13. Mai 2014, 19:07

Hallo bi_urself




danke für die netten Worte!




ich denke, es ist ne Sache der Einstellung.




"Wer sich devot gibt - wird dominiert (gemobbt)!"


Kann natürlich sein, dass sich noch Leute von mir abwenden, aber das ist dann den ihr Verlust. Für meine Sexualität kann ich nun mal nichts!




Gruß Bijocker




......liebe der Liebe wegen ..... BI FREE

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bijocker« (13. Mai 2014, 19:18) aus folgendem Grund: Mist gebaut


17

Sonntag, 30. November 2014, 22:45

Warum outen?

Hallo - ich habe mit grossem Interessen dieses Thema hier verfolgt. Muss man sich outen oder nicht? Ist schlussendlich eine persönliche Frage. Ich denke allerdings eher nein. Wir müssen ja unseren Freunden auch nicht erzählen wenn wir SM lieben oder welceh Stellung uns anmacht usw. Warum sollten wir also dem Freundeskreis oder der Familie mitteilen, dass wir bi sind. Ich bin seit über 25 Jahren verheiratet und wir haben diesen Weg miteinander zusammen gemacht. Es fing damit an, dass wir uns gegenseitig anal befriedigten. Dann schauten wir mal einen schwulen Porno an - welcher uns beide erregte. Dann kam die Idee auf, dass ich mal Sex mit einem Mann haben werde. Das erste Mal ist jetzt 15 Jahre her und es entwickelte sich so Stück für Stück weiter und mit machte der Männersex Spass. So sehr, dass meine Frau dann irgendwann sagte, dass ich wohl bi sei. Was ich dann defintiv auch nicht mehr verneinen konnte und wollte - ich weiss, dass es es jetzt eine ganze Menge Menschen gibt die behaupten, dass ich dann schwul sei wenn ich Sex mit Männern hab. Aber es ist eben nur Sex. Der Mann interessiert mich null. Obwohl ich sogar bei heissem Sex auch gerne Küsse. Der schönste Sex ist aber immer mit meiner Frau. Sie persönlich liebt es wenn ich mit Maennern Sex habe und ab und an ist sie auch gerne dabei - wenn nicht will sie aber immer alles ganz genau wissen. Von daher bin ich ihr gegenüber geoutet! Sie liebt das und wir geniessen das zusammen. Was also geht das irgendjemand anderes an. Von daher - wie schon oben gesagt. Ich würde es nicht tun.

18

Montag, 1. Dezember 2014, 02:45

@Luc

Wunderbarer Kommentar von Dir.

So ist es Doch sehr schön.

Damals als ich mich bei den Ford-Freunden und Alt-Opel-Freunden (2004)
Nach der Trennung von meiner 1. Freundin flutetet hatte per Brief
Auf mein Bi-Sein, kam das nicht gut an, seitdem meiden sie mich,
Fühle mich einsam und verstossen von Ihnen.
Oldtimer-/Youngtimer-Liebhaber
DAB+-Autoradio-Fan (Radio hören im Auto ohne Rauschen, in CD-Qualität)

lili 68

unregistriert

19

Freitag, 21. August 2015, 16:12

Ich hab diese Seite hier gerade entdeckt und würde gern etwas dazu schreiben.
Bis Ende 2013 hatte keiner von meinen Freunden eine Ahnung,wie es Gefühlsmäßig
in mir ausschaut.Obwohl wir uns schon Jahre kennen,hatte ich nie den Mut mich ihnen
gegenüber zu outen.Aber dann war ich an einem Punkt angekommen,wo es mich
innerlich zerriss und ich das Gespräch suchte.Es fühlte sich sehr gut an,endlich zu reden
und wenn ich vorher gewusst hätte,wie locker sie es aufnehmen,hätte ich es auch
eher tun können.Es sind aber nur 2 engste Freundinnen,die jetzt wissen,wie es mir
wirklich geht.

20

Samstag, 22. August 2015, 17:01

Ich hatte vor ein paar Wochen ein sehr schönes Erlebnis bezüglich Outing. Da es mir vor allem bei Fremden leichter fällt mich zu outen, tu ich das gewöhnlich, wenn wir auf das Thema Sexualität zu sprechen kommen. Bisher hatte ich damit nur wenige unbefriedigende Erfahrunge (2 Kommentare bezüglich "ach Bi dass gibts ja gar nicht" aber da kann ich drüber stehen).
Auf jedenfall kam ich vor kurzem mit einem jungen Mann ins Gespräch und er meinte "Ich wünschte ich wäre Bi. Ich liebe meine männlichen Freunde so sehr, sie verstehen mich einfach besser und ich hätte gern eine Beziehung mit ihnen, aber leider kann ich mir keine sexuellen Aktivitäten mit anderen Männern vorstellen."
Ich wollte dies gern teilen, weil ich es ein sehr schöner und positiver und gar nicht abwertender oder ins Lächerliche Gezogene Kommentar war.
Zudem denke ich, dass wir uns ein Outing oftmals viel schlimmer vorstellen. Sprich, dass wir uns zu viele Gedanken machen, was andere denken könnten oder dass sie sich von uns abwenden.
Leider klappt dieser, wie bijocker sagt, selbstverständliche Umgang bei mir selbst auch nicht immer so gut. Aber das kommt schon noch =)
Finde den Satz "Bi Free" übrigens wahnsinnig toll!

21

Dienstag, 8. September 2015, 06:25

Zitat

Finde den Satz "Bi Free" übrigens wahnsinnig toll!
:D
......liebe der Liebe wegen ..... BI FREE

22

Sonntag, 4. Oktober 2015, 17:44

Ich persönlich habe mich nur bei einigen Freunden geoutet und diese haben eher sehr interessiert aufgenommen. Jedoch habe ich Angst mich meinen beiden besten Freunden gegenüber zu Outen, da diese beide vor ein paar Jahren gesagt haben, das sie Homosexualität nicht verstehen und es unnatürlich finden. Ausserdem sind beide sehr christlich. Mit dem einen von beiden wohne ich zusammen, was es sehr erschwert, da ich eigentlich einen grossen Teil meines Selbst verheimliche. Aber die Angst vor der Reaktion ist zu gross.

23

Mittwoch, 7. Oktober 2015, 19:46

Hallo Leute

Hab mir eure Beiträge hier durchgelesen und das viele offenbar negative Erfahrungen mit dem outen hatte finde ich echt schade, frage mich ob es an den Leuten hier (was ich mit hier meine hab ich im Begrüssungsteil geschrieben, wens interessiert kann da nachsehen) liegt das einfach mehr Toleranz vorhanden ist oder, wie weiter oben bereits erwähnt, viel mit der persönlichen Einstellung und Selbstsicherheit, die man in dem Moment an den Tag legt zu tun hat... ?(
Bisher hab ich jedenfalls keine wirklich schlechten Erfahrungen gemacht, sogar ein Bekannter aus dem Balkan reagierte bloss im ersten Moment schockiert, er vermeidet es jetzt einfach um jeden Preis über dieses Thema zu sprechen :D

Es tat mir jedenfalls sehr gut, offen dazu zu stehen, noch ist wenig Zeit vergangen aber die meisten kommen gut mit klar, die Freundschaft gekündigt hat mir jedenfalls (noch) niemand und wenns doch mal passieren sollte mags schade sein, aber im Endeffekt ist es nicht mein Problem, wenn jemand damit nicht klarkommt...

Ich denke das es eine grosse Rolle spielt mit welcher Haltung man an die Sache rangeht, würde es sicher nicht in die Runde schreien sondern das Gespräch unter 4 Augen suchen, ist sicher auch von Vorteil wenn dein Gegenüber nicht betrunken ist oder so. Schwulenfeindliche Sprüche hab ich vorher von einigen gehört, seit sie davon wissen halten sie sich mit solchen Äusserungen in meiner Gegenwart jedoch bis jetzt meist zurück und ansonsten ist ne gewisse Schlagfertigkeit und ne gute Portion Selbstironie sicher von Vorteil, man sollte sich nicht unterkriegen lassen! Das hintendurch viel geredet wird ist mir klar aber was ich nicht weiss stört mich auch nicht, hab das Gefühl durch das Coming Out mehr Selbstsicherheit gewonnen zu haben, das spüren die Leute auch und wenn sie merken das verletzende Sprüche ihr Ziel verfehlen verlieren sie ihrerseits schnell daran und lassen es dann auch gut sein. :)

Dies sind zwar nur die Erfahrungen weniger Tage, was die Zukunft bringt wird sich zeigen aber bin guter Dinge, finde es sehr wichtig mich selbst so akzeptieren zu können wie ich bin, denn wenn ichs ned könnte wie soll ich es dann von anderen erwarten? Wünsche jedem der den Mut zu diesem sicher nicht ganz einfachen Schritt findet ein ähnlich tolerantes Umfeld, wobei das gerade in der Schweiz sicher nicht überall zu finden ist, im Sportverein usw würde ichs mir auch 2mal überlegen, ob und wem ich etwas preisgebe. ^^

24

Donnerstag, 8. Oktober 2015, 08:53

Ich find Dein Kommentar sehr gut und was Du bist jetzt erlebt hast auch.

Ich hatte mein Comming-Out nach der Trennung von der ersten Frau bei den Alt-Opel- und Ford-Kollegen und jetzt meiden sie mich.

Ich bin Bisexuell und ich dachte damals der eine oder andere Kolleg, der keine Freundin hatte, sei auch so wie ich.

Das ging damals in die Hose.

Ich habe seit 2.7.2010 eine Freundin, seit 1.12.2012 leben wir zusammen.

Wenn Nachtessen unter Opel-Kollegen organisiert wird, kommt meine Freundin nicht mehr mit, denn es wird hinter durch gesprochen, ob meine Freundin einfach ein Notlösung sei, gegen aussen, oder ob er keine andere gefunden hätte.

Leider leide ich etwas darunter, dass mich meine Kollegen meiden, etc.











Hallo Leute

Hab mir eure Beiträge hier durchgelesen und das viele offenbar negative Erfahrungen mit dem outen hatte finde ich echt schade, frage mich ob es an den Leuten hier (was ich mit hier meine hab ich im Begrüssungsteil geschrieben, wens interessiert kann da nachsehen) liegt das einfach mehr Toleranz vorhanden ist oder, wie weiter oben bereits erwähnt, viel mit der persönlichen Einstellung und Selbstsicherheit, die man in dem Moment an den Tag legt zu tun hat... ?(
Bisher hab ich jedenfalls keine wirklich schlechten Erfahrungen gemacht, sogar ein Bekannter aus dem Balkan reagierte bloss im ersten Moment schockiert, er vermeidet es jetzt einfach um jeden Preis über dieses Thema zu sprechen :D

Es tat mir jedenfalls sehr gut, offen dazu zu stehen, noch ist wenig Zeit vergangen aber die meisten kommen gut mit klar, die Freundschaft gekündigt hat mir jedenfalls (noch) niemand und wenns doch mal passieren sollte mags schade sein, aber im Endeffekt ist es nicht mein Problem, wenn jemand damit nicht klarkommt...

Ich denke das es eine grosse Rolle spielt mit welcher Haltung man an die Sache rangeht, würde es sicher nicht in die Runde schreien sondern das Gespräch unter 4 Augen suchen, ist sicher auch von Vorteil wenn dein Gegenüber nicht betrunken ist oder so. Schwulenfeindliche Sprüche hab ich vorher von einigen gehört, seit sie davon wissen halten sie sich mit solchen Äusserungen in meiner Gegenwart jedoch bis jetzt meist zurück und ansonsten ist ne gewisse Schlagfertigkeit und ne gute Portion Selbstironie sicher von Vorteil, man sollte sich nicht unterkriegen lassen! Das hintendurch viel geredet wird ist mir klar aber was ich nicht weiss stört mich auch nicht, hab das Gefühl durch das Coming Out mehr Selbstsicherheit gewonnen zu haben, das spüren die Leute auch und wenn sie merken das verletzende Sprüche ihr Ziel verfehlen verlieren sie ihrerseits schnell daran und lassen es dann auch gut sein. :)

Dies sind zwar nur die Erfahrungen weniger Tage, was die Zukunft bringt wird sich zeigen aber bin guter Dinge, finde es sehr wichtig mich selbst so akzeptieren zu können wie ich bin, denn wenn ichs ned könnte wie soll ich es dann von anderen erwarten? Wünsche jedem der den Mut zu diesem sicher nicht ganz einfachen Schritt findet ein ähnlich tolerantes Umfeld, wobei das gerade in der Schweiz sicher nicht überall zu finden ist, im Sportverein usw würde ichs mir auch 2mal überlegen, ob und wem ich etwas preisgebe. ^^
Oldtimer-/Youngtimer-Liebhaber
DAB+-Autoradio-Fan (Radio hören im Auto ohne Rauschen, in CD-Qualität)

25

Freitag, 9. Oktober 2015, 02:06

Tut mir Leid das zu hören. Heute kamen beim Mittag essen die ersten dummen Sprüche, gemieden werd ich zwar nicht oder nur von ein oder 2 Leuten, die aber schon vorher eher abweisend waren. Der blöde Spruch kam aber ausgerechnet von nem Kerl, der sich vorgestern durch ne unüberlegte Bemerkung gegenüber einer Pflegerin selber versehentlich geoutet hat, er merkte erst später das ich in hörweite war als sie übers Rassieren sprachen, das er schon andere Kerle geküsst hat kam dabei sehr deutlich rüber. Denke er hat nun Angst ich könnte ihn in ne für ihn unangenehme Lage bringen und versucht dadurch von sich abzulenken, war leider nicht dabei und hab es eben erst von meinem Zimmergenossen erfahren... Leute die sich ihrer Sexualität nicht sicher sind oder nicht dazu stehen können neigen besonders zu solchen Sachen, denke ist bei vielen deiner Kollegen auch der Fall, auf andere zeigen um von sich abzulenken ist ne bewährte Taktik... Finde es aber gut das dich offenbar nicht ganz hast entmutigen lassen und dich weiter mit ihnen triffst :)