Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: bi. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 3. Februar 2013, 11:13

Bin ich BI?

Falls das Thema im falschen Forum ist, einfach verschieben.
Ich fange mal an zu schildern, weil ich einfach nicht weis was los ist mit mir.
Ich mache mit diesem Gedanken Lesbisch oder BI zu sein jetzt schon seit 3 Jahren rum.
Es ist so das ich z.B. denke das ich in einem Jungen Körper viel besser aufgehoben wäre. Ich fühle mich total unwohl wenn ich geschminkt bin & meine Klamotten bestehen fast nur aus Jungen Klamotten. Ich rede auch als wäre ich männlich und bewege mich so etc. Meine Freundin (normale Bekannte) hat mir das auch eben bestätigt, weil ich mit ihr mal über das Thema geredet habe. Sie kam dann auf die Idee das ich auch BI sein könnte. Manchmal aber fühle ich mich wie ein Mädchen, dass aber sehr selten.
& wenn ich draußen bin dann schaue ich viel öfter Frauen hinterher als Männern. Aber trotzdem schwärme ich auch von gewissen Männern. Meine Schwester sagt ich schwärme nur von Männern die unerreichbar sind, dann doch die Bindungsangst?
Ich schaue mir auch viel öfter Bilder von Frauen an als von Männern. Ich weis nur nicht ob ich die anschaue weil ich gerne sein will wie die Frauen oder nicht.
Ich hatte eigentlich eine Partnerschaft mit einem Mann aber egal wie lange wir nun schon im Kontakt sind es kommt einfach nichts an Gefühlen für ihn. Aber er ist echt toll und macht ALLES für mich, komisch ist das. Als ich vor 3 Jahren anfing mich damit zu beschäftigen dachte ich auch schon genau das was ich heute denke. Und generell ist es so das ich mir nicht sicher bin. Manchmal ist der Mann attraktiv und manchmal die Frau. Wie finde ich so etwas herraus ob ich nun BI, Lesbisch oder normal bin???

Wie habt ihr das rausgefunden?

bi_urself

unregistriert

2

Dienstag, 5. Februar 2013, 12:28

Hi LucyLu!

Darf ich erstmal fragen wie alt du bist? Deine Frage klingt schon sehr nach (sexueller) Indentitätssuche, wobei das mit dem Alter nicht unbedingt was zu tun hat.

Ich denke, die Frage, ob du bi (oder was auch immer) bist, kannst du nur herausfinden, indem du die Seiten und Neigungen auslebst, die dich interessieren. Das ist wohl der einizige Weg, um das herauszufiltern, was für dich infrage kommt. Anhand von irgendwelchen Anhaltspunkten (Kleidung etc.) Rückschlüsse auf deine sexuelle Orientierung zu ziehen, halte ich doch für sehr gewagt und auch nicht sehr sinnvoll.

Bei mir war es so, dass ich schon immer stark auf Frauen stand, mit Anfang 20 (bin jetzt Mitte 30) aber auch ein großes Interesse an Männerkörpern entwickelte. Ich habe das lange Zeit als reine Neugier abgetan, die ich nicht unbedingt stillen müsste, und habe diese Gedanken spätestens dann zu den Akten gelegt, als ich meine jetzige Frau kennenlernte, mit der ich nun gute 8 Jahre zusammen und verheiratet bin. Meine "Geschichte" kannst du an anderer Stelle hier im Forum nachlesen. Ich liebe meine Frau, kann mir nur eine Beziehung mit einer Frau vorstellen und finde die Damenwelt nach wie vor am attraktivsten und kann nicht behaupten, dass ich Männern nachschauen würde. Mich interessieren tatsächlich "nur" Männerkörper und generell das Körperliche mit einem Mann. Deswegen kam ich irgendwann auf den Trichter, dass ich bisexuell sein müsse, was ich mir heute guten Gewissens sagen kann, nachdem ich es lange wohl nicht wahrhaben wollte und verdrängt habe.

3

Dienstag, 5. Februar 2013, 22:53

Hey bi_urself

Ich bin 20 Jahre alt & der Gedanke "quält" mich jetzt schon seit ich 17 bin so intensiv. Es wird nur immer stärker.

Also indem ich diese Seiten ausleben soll, wäre es da vielleicht gut mal ein eine Lesbenbar zu gehen? Oder so eine Bi-Bar, falls es soetwas gibt?

Wo findet man sonst noch welche die so eingestellt sind, wenn man sich z.B. nicht in solche Bars traut?

Danke für deine Antwort!

bi_urself

unregistriert

4

Dienstag, 5. Februar 2013, 23:38

Ist jetzt nicht böse gemeint, aber ich frage mich wirklich, warum viele immer noch denken, dass sie gewisse Etablissements aufsuchen müssten, um so etwas Neues kennenzulernen. Das Internet bietet doch genügend Möglichkeiten der Suche und Kontaktaufnahme! Ob man sich nun auf diversen Portalen registriert oder eine Anzeige aufgibt: Es gibt geügend Möglichkeiten sich langsam heranzutasten, ohne gleich in irgendwelche Szene-Lokale oder ähnliches gehen zu müssen. Vielleicht ist die Suche im Netz sogar noch passender, weil man da seine Erwartungen von vornherein klar definieren und einem potentiellen "Partner" zu verstehen geben kann, wie die eigene Haltung aussieht.

Hatte es schon mal geschrieben: Ich habe "meinen Mann" über eine Kleinanzeige in einem bekannten Kleinanzeigenportal gefunden. Daraufhin folgte ein reger Mailverkehr, in dem wir uns ein bisschen gegenseitig auf den Zahn gefühlt haben, und ein Telefonat folgte auch. Wir haben festgestellt, dass sich unsere Erwartungen und Interessen decken und wir uns ggf. gut ergänzen. Nächste Woche werden wir uns persönlichen Treffen und dann wird man sehen, was daraus wird.

Setze dich einfach nicht unter Druck (bist ja noch jung ;) ) und stecke für dich selbst schon mal ungefähr ab, was du dir vorstellen könntest und was vielleicht ein Tabu ist. Dann klappere das Netz ein bisschen ab und/oder gib eine nett und sauber formulierte Anzeige auf, die am besten nicht nur aus einem nichtssagenden Dreizeiler besteht, und ich verspreche dir, dass sich schon irgendwas tun wird! Es ist auf jeden Fall gut, dass du dir in solch jungen Jahren schon Gedanken darüber machst! Du solltest auf jeden Fall versuchen den Fehler zu vermeiden, deine sexuelle Neugier irgendwann zu den Akten zu legen und dir selbst einzureden, dass vielleicht doch kein Interesse vorhanden ist. Wenn du wirklich bisexuelle Neigungen in dir trägst, dann werden die 100%ig irgendwann wieder zurückkehren, wenn du sie nicht ausgelebt bzw. ausprobiert hast. Wie belastend es ist, bspw. in einer festen Partnerschaft diese Neigungen offen auszusprechen und auszuleben, zeigen dir schon diverse Threads hier.

5

Mittwoch, 6. Februar 2013, 07:30

@Bi_urself

wunderbar geschrieben - so soll es sein...


Ist jetzt nicht böse gemeint, aber ich frage mich wirklich, warum viele immer noch denken, dass sie gewisse Etablissements aufsuchen müssten, um so etwas Neues kennenzulernen. Das Internet bietet doch genügend Möglichkeiten der Suche und Kontaktaufnahme! Ob man sich nun auf diversen Portalen registriert oder eine Anzeige aufgibt: Es gibt geügend Möglichkeiten sich langsam heranzutasten, ohne gleich in irgendwelche Szene-Lokale oder ähnliches gehen zu müssen. Vielleicht ist die Suche im Netz sogar noch passender, weil man da seine Erwartungen von vornherein klar definieren und einem potentiellen "Partner" zu verstehen geben kann, wie die eigene Haltung aussieht.

Hatte es schon mal geschrieben: Ich habe "meinen Mann" über eine Kleinanzeige in einem bekannten Kleinanzeigenportal gefunden. Daraufhin folgte ein reger Mailverkehr, in dem wir uns ein bisschen gegenseitig auf den Zahn gefühlt haben, und ein Telefonat folgte auch. Wir haben festgestellt, dass sich unsere Erwartungen und Interessen decken und wir uns ggf. gut ergänzen. Nächste Woche werden wir uns persönlichen Treffen und dann wird man sehen, was daraus wird.

Setze dich einfach nicht unter Druck (bist ja noch jung ;) ) und stecke für dich selbst schon mal ungefähr ab, was du dir vorstellen könntest und was vielleicht ein Tabu ist. Dann klappere das Netz ein bisschen ab und/oder gib eine nett und sauber formulierte Anzeige auf, die am besten nicht nur aus einem nichtssagenden Dreizeiler besteht, und ich verspreche dir, dass sich schon irgendwas tun wird! Es ist auf jeden Fall gut, dass du dir in solch jungen Jahren schon Gedanken darüber machst! Du solltest auf jeden Fall versuchen den Fehler zu vermeiden, deine sexuelle Neugier irgendwann zu den Akten zu legen und dir selbst einzureden, dass vielleicht doch kein Interesse vorhanden ist. Wenn du wirklich bisexuelle Neigungen in dir trägst, dann werden die 100%ig irgendwann wieder zurückkehren, wenn du sie nicht ausgelebt bzw. ausprobiert hast. Wie belastend es ist, bspw. in einer festen Partnerschaft diese Neigungen offen auszusprechen und auszuleben, zeigen dir schon diverse Threads hier.
Oldtimer-/Youngtimer-Liebhaber
DAB+-Autoradio-Fan (Radio hören im Auto ohne Rauschen, in CD-Qualität)

bi_urself

unregistriert

6

Mittwoch, 6. Februar 2013, 09:45

Meine Freundin (normale Bekannte) hat mir das auch eben bestätigt (...) Wie finde ich so etwas herraus ob ich nun BI, Lesbisch oder normal bin???

Wie habt ihr das rausgefunden?
Ich gehe gerade mal noch auf diesen Punkt ein, weil ich denke, dass da mitunter der Hase im Pfeffer liegt. Ich glaube, du lässt dich unterbewusst immer noch zu sehr von den gesellschaftlichen Moralvorstellungen leiten. Anders kann ich mir nicht erklären, dass du anscheinend Heterosexualität durch das Adjektiv "normal" ersetzt. DIr sollte einfach bewusst werden, dass "normal" relativ ist. Nur, weil deine sexuelle Orientierung vielleicht nicht der der breiten Masse bzw. den traditionellen "Normalvorstellungen" entspricht, heißt das nicht gleich, dass du nicht "normal" bist. Jeder muss selbst zusehen, wie und womit er glücklich wird. Da sollte man sich von den vermeintlichen Normen nicht blockieren lassen!

Ich habe meine bisexuellen Neigungen ungefähr in deinem Alter entdeckt, war aber damals immer zu feige, sie wirklich auszuleben. Das lag aber auch daran, dass ich sexuell sowieso sehr unerfahren war bzw. zu diesem Zeitpunkt noch nie Sex mit einem anderen Menschen hatte. Im Nachhinein wünschte ich aber auch, dass ich damals mehr Mut gehabt hätte, weil ich diesen Wunsch und diese Neugier jetzt so lange mit mir rumgetragen und bis in meine Ehe mitgenommen habe. Allerdings ist das nicht nur ein Problem bei Leuten, die vielleicht ihre Bi- oder Homosexualität endlich ausleben wollen, sondern auch bei Heteros. Ich habe schon oft gesehen, dass sich Paare in sehr jungen Jahren fest gebunden und viel später festgestellt haben, dass sie sich sexuell nie "ausgetobt" haben. Und in der Regel kann man schon sagen, dass einen ungelebte Fantasien immer wieder einholen. Der Kopf gibt einem dann keine Ruhe, bis man dies oder jenes endlich probiert hat - und das kann sehr, sehr belastend sein.

chris_alexander

unregistriert

7

Mittwoch, 6. Februar 2013, 11:30

Liebe LucyLu

was bi_urself dir rät kann nicht besser und umfassender sein. du bist ein vielseitiger, vielschichtiger wunderbarer junger mensch und hast jetzt die möglichkeit die vielen facetten deiner persönlichkeit kennzulernen. vergiss das wort 'NORMAL'. pass aber gut auf dich auf, dass es nicht zu verletzungen kommt. mit dem sammeln von erfahrungen wirst du schon herausfinden, welche seiten deiner sexualität am stärksten sind. braucht alles etwas zeit....aber die hast du ja. meine biografie ist da anders. aber in meiner generation (bin um die 60j) gab es noch viele tabus und so gingen wir mit unserer sexualität etwas verkrampft um.

machs gut und ich wünsche dir viele spannende begegnungen auf deiner entdeckungsreise

8

Donnerstag, 7. Februar 2013, 00:45

Liebe LucyLu
Um deine ganz konkrete Frage in deinem ersten Posting zu beantworten.
Tatsächlich war es auch bei mir so dass ich homoerotische Gedanken nicht richtig einordnen konnte. Erst als ich mich ganz konkret darauf einlies und ich eine reale gleichgeschlechtliche Begegnung hatte, kam meine bisexuelle Neigung deutlich zum Vorschein bzw. konnte ich diese Neigung auch annehmen.

Ich lese aus deinem Posting dass du dir deiner sexuellen Ausrichtung nicht so sicher bist, genauso wie deiner Geschlechtsidentität. Ich denke das sollte unbedingt gesondert anschaut werden. Du schreibst du wärst besser in einem Jungenkörper aufgehoben. Fühlst du dich wohl in deinem Körper? Du musst ja nicht dem gängigen Bild einer Frau entsprechen. Du brauchst dich auch nicht zu schminken und du darfst auch die Klamotten tragen die du willst. Schau mal hier. Vielleicht kann dir auch diese info helfen.

Ansonsten kann ich mich den anderen nur aunschliessen und, dir auch den Besuch an einer Themengruppe empfehlen. Hier findest du verschiedene Angebote. Je nachdem wo du wohnst, gibt es natürlich noch viel mehr. googlen kann nie schaden :rolleyes: Mir hat es auf jeden fall geholfen mich mit anderen "Betroffenen" darüber auszutauschen.

lg
guru
---------- May the force be with you ----------

bi_urself

unregistriert

9

Donnerstag, 7. Februar 2013, 10:42

Ich lese aus deinem Posting dass du dir deiner sexuellen Ausrichtung nicht so sicher bist, genauso wie deiner Geschlechtsidentität. Ich denke das sollte unbedingt gesondert anschaut werden. Du schreibst du wärst besser in einem Jungenkörper aufgehoben. Fühlst du dich wohl in deinem Körper? Du musst ja nicht dem gängigen Bild einer Frau entsprechen. Du brauchst dich auch nicht zu schminken und du darfst auch die Klamotten tragen die du willst.
Ja, das war mir auch aufgefallen, und guru hat es schon in die richtigen Worte gepackt. Sexuelle Orientierung- und Identität sind zwei paar Schuhe. Allerdings denke ich (aber das ist nur eine Vermutung, und ich bin auch kein Psychologe), dass du womöglich aufgrund deiner Unsicherheit, die deine Orientierung betrifft, auch gleich deine geschlechtliche Identität in Zweifel ziehst. Wir leben in einer modernen Welt, in der Frauen zum Glück nicht mehr dazu verdonnert werden, Röcke zu tragen. ;) Ich kenne einige Frauen (und meine eigene gehört dazu), die sich nicht gerne schminken und sich mit "Mädchenkram" beschäftigen. Und trotzdem kann ich sagen, dass meine Frau eine gehörige Portion Weiblichkeit ausstrahlt, auch ohne sich zu "verkleiden".

10

Donnerstag, 7. Februar 2013, 15:22

Danke für eure vielen hilfreichen Antworten.
Leider sind meine Antworten immer etwas kurz, was aber nicht bedeuten soll das ich eure Hilfe nicht schätze.

Da ich mich noch nicht traue in Szenenlokale zu gehen werde ich es mit Hilfe den Internets mal versuchen. Danke für diesen Tipp!

Ja, ich sehe es auch noch etwas "unnormal" Bi zu sein, da ich nicht weis wie es in der Gesellschaft ankommen wird. Eine Bekannte meinte wenn ich Sex mit einem Jungen und Sex mit einem Mädchen habe, kann ich mir sicher sein, je nach dem was mir mehr gefiel :S Das ist aber sehr fragwürdig für mich.

Als ich 18 war hatte ich auch schon über eine Geschlechtsumwandlung nachgedacht. Nur, was wäre ich dann? Ein schwuler Junge der mal eine Frau war? Das ist alles echt schwer wenn man soetwas herausfinden will.

Aufjedenfall werde ich mich mal im Internet zu betroffenen Gesellen die vielleicht sich auch noch nicht sicher sind. Da gibts ja was, genauso wie es die AA oder NA gibt.

Danke für eure Hilfe! Es hat mich auf jedenfall schon mal ein Stück nach vorne gebracht & ich werde alles direkt in die Tat umsetzen.

bi_urself

unregistriert

11

Donnerstag, 7. Februar 2013, 15:38

Ja, ich sehe es auch noch etwas "unnormal" Bi zu sein, da ich nicht weis wie es in der Gesellschaft ankommen wird. Eine Bekannte meinte wenn ich Sex mit einem Jungen und Sex mit einem Mädchen habe, kann ich mir sicher sein, je nach dem was mir mehr gefiel :S Das ist aber sehr fragwürdig für mich.

Als ich 18 war hatte ich auch schon über eine Geschlechtsumwandlung nachgedacht. Nur, was wäre ich dann? Ein schwuler Junge der mal eine Frau war? Das ist alles echt schwer wenn man soetwas herausfinden will.
Auch wenn es schwerfällt, solltest du dich nicht von den gesellschaftlichen Ansichten und vermeintlichen Normen bzgl. "Normalität" beeindrucken lassen. Es zwingt dich ja keiner, dich sofort aller Welt zu outen! Du solltest erstmal für sich selbst rausfinden, wer und was du bist. Meine Frau und ich haben für uns entschieden, dass es unser Geheimnis bleibt und es kein Outing geben wird, da es für alle Beteiligten eher schlimmer wäre. meine Bisexualität bezieht sich aber primär auf den Sex mit einem Mann, den ich ab jetzt hin und wieder ausleben möchte. Meine Ehe und dass ich mir nur eine feste Beziehung mit einer Frau wünsche und vorstellen kann, bleibt davon unangetastet.

Was deine Bekannte gesagt hat, hat schon seine Richtigkeit. Nur kann ich dem nicht zustimmen, dass das, was dir "mehr" oder besser gefällt, auch gleich und ausschließlich "dein Ding" sein muss. Dir kann ja trotzdem beides Freude bereiten, womit wir dann wieder beim Thema Bisexualität wären. ;)

Das mit der Geschlechtsumwandlung ist eine interessante Info, wobei du dich da tatsächlich mit Gleichgesinnten austauschen solltest. Vor allem wäre das eine schwerwiegende Entscheidung, der du dir 100%ig sicher sein musst und vielleicht nicht schon in solch jungen Jahren entscheiden solltest.

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute, und berichte doch hin und wieder, wie es dir so geht, was du erlebt hast usw.! :)

12

Donnerstag, 7. Februar 2013, 22:59

Zitat

Ja, ich sehe es auch noch etwas "unnormal" Bi zu sein, da ich nicht weis wie es in der Gesellschaft ankommen wird.
Sich von der Gesellschaft abgewiesen vorkommen ist nicht schön. Sich aber in seinem Sein verkrümmen müssen weil es als "unnormal" gelten soll macht nur in den allerwenigsten Fällen sinn. Solange du so wie du bist niemand anderem Schaden zufügst kannst du doch sein wie du willst. Denke mal genau darüber nach. Was ist daran nicht normal bi zu sein ? Was stört dich daran. Ist normal = gut ?
oder ist unnormal = gut ? oder gar schlecht ? wieso ?
Schau mal hier
Lies das gut durch und frag dich ob du damit einverstanden bist.

Zitat

Eine Bekannte meinte wenn ich Sex mit einem Jungen und Sex mit einem Mädchen habe, kann ich mir sicher sein, je nach dem was mir mehr gefiel :S Das ist aber sehr fragwürdig für mich.
Ja, so reduziert auf die sexualität finde ich das auch ganz fragwürdig.
Du schreibst dass du dich eher von Frauen angezogen fühlst. Zumindest schaust du ihnen öfters hinterher und das ist ja auch schon ein Indikator. Was empfindest du denn dabei ? Fantasien, Wünsche ? Ist es bei Männern anders ? Oder sind die gleichen Gefühle dahinter ? Kennst du Schwule oder Lesben ? Was passiert wenn du ihnen begegnest ? Mit ihnen sprichst ? Das sind alles kleine Indikatoren die dir helfen können deine Unsicherheiten etwas zu Ordnen.

Zitat

Als ich 18 war hatte ich auch schon über eine Geschlechtsumwandlung nachgedacht. Nur, was wäre ich dann? Ein schwuler Junge der mal eine Frau war?
Eine Geschlechtsumwandlung ist meines Wissens ein letzter Schritt in einer sehr langen Kette von Anpassungen. Ich kenne das zwar nicht aus eigener Erfahrung, aber ich kann mir vorstellen dass es schon sehr viel Mut braucht um sich eine Geschlechtsumwandlung zu wünschen. All die Risiken und Kompromisse die dahinterstehn.
Hingegen was du bereits geschildert hast, eine äusserliche Veränderung, z.b. durch Kleidung kann ich mir durchaus als Lustvoll vorstellen. Du kleidest dich gerne Männlich, fühlst dich wohl darin. Schön! Du sprichst wie ein Mann, du bewegst dich wie ein Mann. Es gibt viele Männer wie auch Frauen die auf burschenhafte Frauen stehen.
Ausserdem, auch wenn du ein schwuler Junge der mal eine Frau war bist, wenn es sich für dich richtig anfühlt, dann ist es doch ok.
Vieles findet im Kopf statt.

Ich habe viele Fragen gestellt in der Hoffnung dass sie dich anregen etwas darüber nachzudenken . Für mich war sehr lehrreich mit anderen Menschen über Dinge zu sprechen die mich beschäftigten, speziell bei den Versuchen meine bi Neigung zu verstehen und akzeptieren. Hier war mir einerseits besonders wichtig mich mit Menschen austauschen zu können die auch Verständnis dafür hatten, vielleicht sogar eine ähnliche Situation bereits erlebt hatten. Andererseits wünschte ich mir immer Menschen die mir die richtigen Fragen stellen konnten. Fragen die mich anregten genauer darüber nachzudenken, mich selber auch besser wahrzunehmen, überhaupt mir bewusster zu werden. Ich hoffe ich konnte ein kleines bisschen davon weitergeben.

guru
---------- May the force be with you ----------

Ähnliche Themen