Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 6. April 2017, 23:24

Heimliche Beziehung

Hallo,

ich möchte mich kurz vorstellen und auch eine Frage an euch stellen.
Ich heiße Hermann, bin Ende 40 und seit 14 Jahren mit meinem Mann verpartnert.

Ich habe noch eine Bekanntschaft mit einem Ehemann und Vater von 3 Kindern.

Wir haben seit 2 Jahren täglich Kontakt miteinander, sehen uns lieben uns und keiner will den anderen loslassen.

Ich lebe meine homosexuelle Neigung offen aus, der andere ist ungeoutet.
Ist es für einen Ehemann und Vater nicht ungeheuer schwer, so ein Doppelleben zu führen, einerseits Frau und Kinder andererseits mich als seinen Geliebten.
Gibt es unter Euch Männer, die ähnliches erlebt haben? Wird der Druck mit der Zeit nicht ungeheuer groß, alles unter einen Hut zu bekommen.
Ich kann geoutet leben, aber wie sieht es aus, wenn Liebe im Spiel ist und der andere alles immer verheimlichen muss, damit Frau und Familie nichts merkt.

Vielen Dank ?( :)

2

Samstag, 8. April 2017, 17:26

Wie findet das Dein Partner, mit dem Du 14 Jahre zusammen bist? Weiss er davon? Wenn ja, findet er das toll? Ist ja eigentlich ähnlich, je nach der Beziehung, die man lebt.

Klar kommt beim Bi-Mann noch der ganze Stress dazu, nicht geoutet zu sein.

Ich finde, echt Bi ist voll die A...karte. Mann kann nicht nur mit Mann, man kann nicht nur mit Frau. Manche sind entweder oder, manche sowohl als auch (emotionell und sexuell) und dann hatten wir in der Bi-gruppe die volle 4er Kiste mit 2 Bi-Männer und 2 Frauen. Das stelle ich mir auch voll echt stressig vor. Da Bigamie in unserer Gesellschaft nicht vorgesehen ist. Bigamie mit m/w Partnern noch viel weniger.

Der Voll-Hetero und der Voll Homosexuelle haben es da einfach besser und einfacher.

Beziehungen nebenbei, wenn es der Partner nicht weiss, sind voll der Stress. Egal, wie der 2. Partner veranlagt ist. Kenne zwar Beispiele, wo solche Beziehungen sehr lange laufen.

3

Sonntag, 9. April 2017, 20:44

Mein Mann kennt Ihn zwar, weiss aber nicht, dass da etwas mehr ist.

Ich merke bei meinem Schatz zwischendurch schon, dass er innerlich zerrissen ist und mit sich kämpft, er hat auch von Anfang an immer noch die Angst, mich zu verlieren, was aber nicht passieren wird. Ich mach mir oft Gedanken um Ihn, will ja eigentlich nur, dass es Ihm gut geht. Aber andererseits muss er mit der Situation klarkommen.

LG

4

Montag, 10. April 2017, 00:26

Hallo Hoermi
Es scheint sehr individuell zu sein, wie damit umgegangen wird. Meine persönliche Erfahrung in Bezug auf
Ist es für einen Ehemann und Vater nicht ungeheuer schwer, so ein Doppelleben zu führen, einerseits Frau und Kinder andererseits mich als seinen Geliebten.
Gibt es unter Euch Männer, die ähnliches erlebt haben? Wird der Druck mit der Zeit nicht ungeheuer groß, alles unter einen Hut zu bekommen.
Ich kann geoutet leben, aber wie sieht es aus, wenn Liebe im Spiel ist und der andere alles immer verheimlichen muss, damit Frau und Familie nichts merkt.

sind:
Ja, es war schwer, ich habe mir viele Vorwürfe gemacht deswegen und hab das ganze unter dem "Deckel" gehalten weil ich Angst um meine Familie (bzw. diese zu verlieren) hatte. Die Belastung wurde so gross dass ich das eben nicht mehr unter den Hut bekam und es auffliegen lassen musste.
Bei deiner letzten Bemerkung sehe ich irgendwie keinen Unterschied ob Mann/Frau in einer Hetero- oder Homosexuellen Beziehung lebt und/oder eine hetero oder homosexuelle Beziehung/Verhältnis ausserhalb der vermeintlich gesellschaftlich anerkannten Beziehung lebt. Es steht auch nirgends dass ein solches Verhältnis verheimlicht werden muss. Das ist eine ganz persönliche Entscheidung ob man das macht oder nicht. Es gibt kein Regelwerk, nur einige Ansätze für individuelle Lösungen.
---------- May the force be with you ----------

5

Montag, 10. April 2017, 20:15

Hallo gru,

danke für Deine Antwort, ja, so in etwa stelle ich mir das auch vor. Ich weiss schon, das mein Schatz zu kämpfen hat, ich spüre das auch. Er muss die heimliche Beziehung zu mir vor seinem gesamten Umfeld geheim halten und manchmal habe ich schon Angst, Ihn zu verlieren, weil es Ihm zuviel wird. Andererseits will er den Kontakt zu und mit mir auf keinen Fall abbrechen, das schafft er auch nicht, also wird es solange weitergehen, bis das ganze mal auffliegt, was dann ist, kann ich nur erahnen.

LG