Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 20. Juli 2016, 22:48

Soll ich mich outen?

Hallo miteinander. Das ist mein erster Beitrag in diesem Forum und ich finde es schön hier zu sein.
Ich bin weiblich, 27 Jahre alt. Ich bin seit einem Jahr mit meinem Mann verheiratet. Ich muss dazu sagen, dass ich meinen Mann sehr liebe und extreme Angst habe teilweise ihn zu verlieren, warum werdet ihr im Laufe des Textes erfahren:
Früher, bevor ich meinen Mann kennen lernte, gab es nur eins in meinem Leben: Jungs, Jungs und nochmals Jungs. Ich fand sie total faszinierend und war jede Woche in einen anderen verliebt, mit Schmetterlingen im Bauch und schweißnassen Händen, so wie man das eben kennt. Ich hatte auch extremen Liebeskummer wegen ein paar Jungs, wo es mir richtig schlecht ging für eine lange Zeit.
Nun war es so, dass ich, nachdem ich mit meinem Mann zusammen kam vor beinahe 9 Jahren, anfing mich nach einer Freundin zu sehnen. Ich wollte unbedingt eine beste Freundin haben, und merkte dabei, dass sich bei gewissen Frauen, die einen um ehrlich zu sein, lesbischen Touch hatten, bei mir noch weitere Gefühle entwickelten, die ich bis zu dem Zeitpunkt nur bei Jungs gehabt hatte. Ich wollte auch sexuell intim werden und habe von Berührungen geträumt. Teilweise ging das so weit, dass ich nur noch von dieser einen Frau geträumt habe und selbst mit meinem Mann, damals noch mein Freund, es nur um das Thema ging, also dass ich unbedingt eine Freundin haben will, die Wünsche nach Intimität habe ich damals noch nicht so ausgesprochen. Dazu muss ich auch sagen, dass mein Mann immer extrem viel arbeitet und mich eigentlich auch ziemlich vernachlässigt hat, immer schon, was für mich ein sehr großer Schlag war, aber ich habe nie darüber nachgedacht ihn zu verlassen, weil ich ihn eben sehr liebe wie gesagt.
Ich habe mir nicht viel dabei gedacht, dass ich diese Träume über Frauen hatte, ich habe es total auf die leichte Schulter genommen, aber ich habe schon bemerkt, dass die Frauen, bei denen ich so fühlte, also dass ich sie insgeheim als "Beste Freundinnen mit Sexzusatz" haben wollte, etwas auf Abstand gingen bei mir und dann kam auch der Hammer: Mir wurde ins Gesicht gesagt, ich glaube du bist eine Lesbe, oder zumindest bisexuell und damit war dann der Kontakt abgebrochen. Das ging mir bei allen Frauen so, die ich als Freundin haben wollte. Ich schluckte das so runter und machte weiter mit meinem Leben.
Dann traf ich eine Frau, bei der wirklich alles anders war. Ich habe Mühe sie richtig mit Worten zu beschreiben, sie war damals meine "Chefin", wenn auch nicht oberste, so doch mir übergestellt, und ich war Praktikantin, und ich fand sie einfach nur toll. Ich habe in ihrer Gegenwart kaum ein Wort rausgebracht, hatte, wenn ich sie anschaute extreme Schmetterlinge im Bauch und eine Hitze im Brustbereich, die unbeschreiblich war. Sie kam mir nicht gerade wie die typische Frau vor, sie hatte etwas leicht Lesbisches an sich, wenngleich sie auch noch weiblich war, also jetzt nicht so der absolute Tomboy aber so ein wenig in die Richtung. Und ich muss sagen, mit ihr bekam ich auch richtig Angst um meine Idenität, weil ich merkte zum ersten Mal, dass ich wirklich eine Frau wollte, und zwar komplett. Sie zeigte mir immer wieder, dass sie mich gut findet, auch wenn sie es nie offen tat, aber ich merkte ihre subtilen Anspielungen und die taten so einiges in mir. Ich wollte sie! Und bekam PANIK! Es ist auch die Person, die sie darstellt, sie hat ein sehr einnehmendes Wesen, ich fühlte mich von ihr komplett ausgefüllt und gefunden und ich denke, ich liebte sie. Ich liebe sie immernoch. Zwischen uns ist nie etwas passiert, aber ich kann sie nicht vergessen, und neulich habe ich ein Foto von ihr gesehen und es trief mich wie der Schlag, irgendwo in mir war wieder diese kleine Stimme, die etwas größer und bedrohlicher geworden war, und sagte mir: Vergiss es, macht dir nichts mehr vor, du bist nicht hetero. Du bist bi! Du stehst auf die Frau. Du willst mit ihr Sex haben, du willst rund um die Uhr mit ihr zusammen sein, das ist kein "Beste Freundinnen"-Verhalten mehr. Ich war früher IMMER der Auffassung, dass es bescheuert ist sich in Kategorien drängen zu lassen, aber mittlerweile muss ich sagen, dass es in mir irgendwo das Verlangen gibt in die Welt hinauszuposaunen: Ich will es nicht nur mit Männern, sondern auch mit Frauen. Das ist nicht leicht! Und ich habe extrem lange gebraucht um das zu akzeptieren. Ich habe immernoch Schamgefühle und Angst nicht akzeptiert zu werden, abgestoßen zu werden. Meiner Familie habe ich nie etwas davon gesagt. Ich habe das Gefühl, dass sie es längst wissen, es mir aber nie gesagt haben. Ich hätte so Panik vor dem Gespräch, weil ich mich so unangenehm berührt fühlen würde. Was meinen Mann angeht ist es noch mal ein Stückchen schlimmer aber leichter zugleich. Ich habe schon ein paar Mal versucht ihm klar zu machen, dass ich auf Sex mit Frauen stehe, aber er meinte immer nur, dass es normal sei und dass ich nicht bisexuell oder lesbisch wäre. Aber er sagt, dass ich in diese Frau, von der ich oben erzählt habe, verliebt sein würde. Daraufhin fragte ich ihn: Also bin ich doch bi, und er meinte nein, du liebst sie als "beste Freundin", bzw. bist in sie verliebt als beste Freundin. Aber irgendwo ist das nicht mehr überzeugend für mich und ich finde auch seine Argumentation irgendwie ein bisschen komisch. Zu weit hergeholt. Ich weiß nicht, was er damit bezwecken will. Einmal ist er richtig ausgerastet, als ich sagte, ich fühlte mich bi. Er meinte, du weißt nicht, was du sagst und so weiter. Jetzt bin ich an einem Punkt angelangt, wo ich nicht mehr weiter weiß. Ich merke, dass ich in meinem Leben beides brauche. Mann und Frau. Ich weiß aber auch, dass ich damit gesellschaftliche Grenzen und Konventionen breche, und fühle mich schlecht deswegen. Angenommen alle wüssten, ich lebe mit einem Mann UND einer Frau zusammen, weil ich mir das so wünsche, was würde ich dann zu hören bekommen? Eigentlich sollte es mir egal sein. Es sollte mir auch egal sein in der Öffentlichkeit eine Frau zu küssen oder Händchen zu halten. Wir sind nicht mehr im Mittelalter. Aber wieso fällt es mir so schwer? Könnt ihr mir Ratschläge geben oder von eigenen Erfahrungen berichten? Das wäre sehr nett,
LG Skiouraki1 :)

2

Donnerstag, 21. Juli 2016, 21:33

Ich spüre das Wirr-Warr in deinem Kopf

Hallo liebe Skiouraki1

Erstmals vielen Dank für deine Geschichte. Neue Stories auf dieser Plattform freuen mich immer sehr.

So wie du die Dinge beschrieben und geschrieben hast, denke ich, dass du bisexuell bist oder zumindest zu bisexuellen Neigungen tendierst.

Man denkt, dass Träume, Fantasien und allgemein einfache Gedanken relativ unwichtig sind und keinen Einfluss auf einen haben. Dies ist ein Mythos. Unterschätze diese Dinge bitte nicht. Du hattest einen erotischen Traum mit einer Frau, das reale Verlangen einer Frau und hast dich in deine Chefin verguckt. In meinen Augen bist du bi. Aber mein Gedanke dazu spielt eigentlich herzlich wenig eine Rolle. Was zählt ist ein Empfinden. Deine Gefühle, Gelüste etc.

Du solltest dir nicht von deinem Mann vorschreiben lassen, was du sein solltest und was nicht. Das finde ich einfach nur dumm, komisch und vielleicht sogar ein bisschen egoistisch von ihm. Klar muss es schwierig sein für ihn zu hören, dass seine Gattin die er seit 9 Jahren kennt und liebt, plötzlich bisexuell sein soll. Es kommt unerwartet. Er spürte vielleicht auch deine evt. Unsicherheit darüber und hat diese dann auch genutzt, um dich ''um zu stimmen''. Bitte lass das nicht zu. Du musst für dich entscheiden, was DU bist und geil findest, offen gesagt :)

Vielleicht hattest du ja wirklich auch einfach das Verlangen nach einer guten Freundin. Vielleicht dachtest du, es sei normal für eine enge Freundschaft zwischen 2 Frauen, Dinge zu tun... :) Als ich jünger war, haben ich und meine Freundinnen auch ein paar sehr fragwürdige Spielchen gespielt, um ehrlich zu sein :D Ich dachte, es sei normal. War es nicht wirklich, vermutlich hatte ich damals schon das bisexuelle in mir, man weiss es nicht.

Probier mit deinem Mann offen darüber zu reden. Mach ihm klar, dass es dich belastet und es dir wichtig ist und das du ihn brauchst.

Das mit deiner Chefin hört sich ja fein an :) Aber kann man sich in eine Person verlieben, mit der man praktisch nix zu tun hat? An dem Teil zweifle ich noch ein wenig.. Nicht böse gemeint, kann es einfach nicht ganz nach voll ziehen. Warum ist daraus nichts geworden? Probieren geht über studieren.

Jaja der Satz ''Eigentlich sollte es mir ja egal sein''. Den hab ich einfach zu oft in meinem Leben angewendet. Es lebt sich das Leben schöner wenn einem alles scheissegal ist, das ist so. Leider kann uns nicht immer alles egal sein. Wir sind Menschen. Wir wollen beim Gegenüber gut ankommen, cool sein, beeindrucken. Du machst dir Sorgen wie dein Umfeld darauf reagieren könnte. C'est la vie. Und ganz normal. Konsentrier dich auf dich. Nicht auf andere. Wenn du das Bedürfnis verspürst dich zu outen, tu es. Wenn du Angst hast, überleg ob es das Richtige ist und spring über deinen Schatten oder lass es. Stress dich nicht. Ich hab es getan.

Ich hoffe ich helfe dir damit

Lg

Jessie
Ich denke, also bin ich.

3

Freitag, 22. Juli 2016, 07:29

Hallo

Dann von mir auch ein herzliches Willkommen hier im Forum und Deine Geschichtw und

natürlich den netten Kommentar von @_jessie_the_girl_
Oldtimer-/Youngtimer-Liebhaber
DAB+-Autoradio-Fan (Radio hören im Auto ohne Rauschen, in CD-Qualität)

4

Sonntag, 24. Juli 2016, 17:15

Welcome to the club

Hi Skiouraki1

welcome!

Ansonsten schliesse ich mich Jessie_the_girl an.
Sie hat das fein und treffend formuliert!

Märci
Alex
Ich kann allem widerstehen, ausser einer Versuchung (Oscar Wilde)

5

Mittwoch, 27. Juli 2016, 15:18

Vielen Dank für eure Antworten, insbesondere dir jessie_the_girl. Du hast einen sehr schönen Text geschrieben, der mir gut gefiel. Ich denke eben auch, dass ich bi bin oder diese Tendenzen habe, weil wie gesagt irgendwann habe ich eben gemerkt, dass das Gefühl der Begeisterung und Schmetterlinge im Bauch haben und Feuer im Herzen spüren über eine normale Freundschaft hinausgeht. Es ist wie ein Befreiungsschlag für mich. Mein Mann ist jetzt ein bisschen gelassener was das Thema betrifft, aber ich habe ihm auch noch nicht gesagt, dass ich meinr Fantasien tatsächlich auch mal in die Tat umsetzen will. Was meine Chefin angeht, so kannte ich sie zwar nicht gut, aber sofort kurz nachdem ich sie das erste Mal sah, hatte ich ziemlich ein Hitzegefühl in meinem Herzen und das war sehr, sehr stark, besonders wenn wir uns zufällig berührten. Ganz am Anfang haben wir ziemlich viel "zufälligen" Körperkontakt gehabt, aber irgendwann entzog sie sich. Dann war es auch so, dass ich ihr ein paar Nachrichten geschrieben hatte, auf die sie nie antwortete. Da war ich schon sehr enttäuscht, aber ich traute mich nicht sie zu fragen warum sie nicht antwortete. Irgendwann dann ala ich ihr noch ein paar Nachrichten geschickt hatte, rief sie mich ins Büro und sagte mir dort: Du hast mir einige Nachrichten geschickt, aber damit es klar ist, ich will keinen privaten Kontakt." Da ist für mich dann ziemlich eine Welt zusammen gebrochen, aber ich habe es mir nicht anmerken lassen. Es war schlimm. Heute glaube ich, dass sie vllt gemerkt hat, dass ich ziemlich unsicher war was meine Sexualität betrifft und dass ich vllt mehr als Freundschaft wollte und das wollte sie dann nicht. Na ja die Hauptsache ist, dass ich mir jetzt eher bewusst bin über meine Sexualität und das in Zukunft umsetzen kann. Lg Skiouraki1. Ah übrigens, wie ist das bei euch? Habt ihr neben einer Partnerschaft auch noch was mit demselben Geschlecht am Gange?

6

Mittwoch, 27. Juli 2016, 19:21

Immer wieder gerne :)

Freut mich, dass ich in gewisser Hinsicht helfen konnte.

Teile nicht zuviel auf einmal mit deinem Partner. Es ist schwierig für ihn. Gehe Schritt für Schritt an die Sache ran. Lass ihm Zeit, lass vorallem dir Zeit. Es muss möglich sein, normal und in Ruhe mit ihm darüber reden zu können, mach es ihm einfach nicht zuu schwer.

Schade mit deiner Chefin. Hätte heiss werden können. Hätte aber auch mega schief gehen können. Sie war imerhin deine Chefin. Ja nu. Ist ja schon geschehen.

Wünsche dir viel Glück und bin mir sicher, du tust das Richtige. Ist gar nicht so schlimm und schwierig ;)

Lg

Jessie k
Ich denke, also bin ich.

Ähnliche Themen