Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 17. August 2015, 10:27

männliche und weibliche Seiten

Hallo zusammen,

ich habe hier ein etwas kompliziertes Problem. Ich werde dieses Jahr 30 und habe somit die Pubertät schon eine Weile hinter mir. Ich weiss, dass ich definitiv bi bin, nicht hetero und nicht homosexuell.

Ich habe eine stark weibliche wie auch eine stark männliche Seite. Auf Frauen stehe ich auf emotionaler wie auch auf sexueller Basis, bei den Männern ist es sexuell. Wenn ich Sex mit einer Frau habe, fühle ich mich relativ männlich und bin froh, dass ich ein Mann bin. Ich finde den Frauenkörper enorm schön. Wenn ich Sex mit einem Mann habe, fühle ich mich enorm weiblich, übernehme auch nur die passive Rolle. D.h, ich lasse mich bumsen. Anders kann ich es mir auch gar nicht vorstellen und törnt mich eher ab. In diesem Moment wäre ich gerne eine Frau, mit Brüsten und einer Vagina usw. Wenn jemand zu mir kommen würde, und mir eine Geschlechtsumwandlung bezahlen würde, würde ich sofort zusagen. Ist echt krass.

Im Alltag fühle ich mich in der Regel männlich und pudelwohl in meinem Körper. Aber manchmal spüre ich meinen Körper extrem stark, vor allem meinen Po und der erregt mich enorm. In diesem Moment möchte ich unbedingt gebumst werden und wäre auch sonst gerne eine Frau.

Jetzt kommt die Schwierigkeit. Ich möchte eine Beziehung zu einer Frau und endlich Ruhe haben von diesem ständigen hin und her, nur habe ich die Sorge, dass ich nie zur Ruhe komme. Ich wäre lieber Hetero oder Homo, aber dass bin ich nunmal nicht.

Vielleicht geht es irgendjemandem genau so wie mir und hätte mir da Tipps, wie ich dieses Gefühlswirrwar loswerde.

LG

2

Montag, 17. August 2015, 22:20

Lieber Takuasch
Es ist schwierig für mich darauf zu Antworten und doch drängt es mich dazu. Bitte habe Verständnis das ich im Grunde genommen ein unwissendes Wesen bin.
Dein Beitrag wirft bei mir sehr viele Fragen auf, ganz grundsätzliche Fragen über das sein, begehren und begehrt werden, Wünsche, Fantasien und Bedürfnisse. Ich staune wie vielfältig deine Worte bei mir wirken. All diese Fragen stelle ich mir selbst ohne gleich eine Antwort darauf zu erwarten. Ich weiss, eigentlich müsste ich sie dir stellen, damit du dir deine Antworten selber geben kannst. Noch bin ich nicht so weit, es braucht alles seine Zeit. So ist es auch mit der Ruhe nach der du dich sehnst.

Wenn du magst, erzähle mehr, vielleicht darüber was du von einer Beziehung erwartest bzw. dir wünschst
---------- May the force be with you ----------

3

Mittwoch, 19. August 2015, 23:34

Lieber Takuasch

Danke für Deine Offenheit. Was Du schreibst ist sehr eindrücklich und wirkt auf mich auch sehr glaubhaft. Was mir dazu in den Sinn kommt ist, dass es offenbar Menschen gibt, die sich so sehr wünschen in einem andersgeschlechtlichen Körper zu sein, dass sie sogar eine Geschlechtsumwandlung in Betracht ziehen. Vielleicht wäre es klärend für Dich, solche Biografien kennenzulernen. Auf http://www.transgender-network.ch/ findest Du weitere Information.

Auf der anderen Seite gibt es offensichtlich relativ viele Männer, auch solche die in heterosexuellen Beziehungen leben, die ab und zu den dringenden Wunsch haben von einem Mann anal penetriert zu werden, und dies auch praktizieren. So aussergewöhnlich ist also Dein Begehren gar nicht. Dass dann bei Dir der Wunsch aufkommt eine Frau zu sein, deutet darauf hin, dass da möglicherweise etwas in Dir schlummert, was in Dein Bewusstsein kommen will. Die Auseinandersetzung mit Transsexualität könnte Dir eventuell helfen, Dir klar zu werden, wo Du wirklich stehst. Vielleicht verbindest Du Dein Verlangen nach analer Penetration mit etwas, das zu unserem heteronormativen Denken gehört, nämlich dass nur eine Frau das Verlangen nach einem Mann haben kann. Und das ist nicht wahr.

Dass Du Phasen hast, in denen du Deine heterosexuelle Seite lebst, und dann die andere Dich wieder übermannt, erlebst Du zu Recht als verunsichernd, und wenn Du schreibst, dass Du Dir wünscht: ".... eine Beziehung zu einer Frau und endlich Ruhe haben von diesem ständigen hin und her" begreife das ich sehr gut. Das wäre der Versuch, Deinem Dilemma auf dem "normalen" Weg zu lösen. Aber wo bleibt dann die Seite in Dir, die sich die männliche Penetration wünscht? Ich vermute, dass diese Ruhe erst da zu finden ist, wo Du ganz ehrlich mir Dir selbst und auch mit einer möglichen Partnerin sein könntest, indem Du das akzeptierst und lebst was Dir entspricht. Was immer für eine Form das haben wird.

Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute

Ähnliche Themen