Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 26. Dezember 2011, 21:58

Schmerzliche Beziehung, wie weiter?

Hallo liebe Forummitglieder
Ich bin ein Schwuler Mann (35) und habe vor ca. 3 Monaten via Internet einen Bi-Mann (29) kennen gelernt. Zuerst haben wir gechattet und Bilder ausgetauscht dann kam es schon bald zum ersten Treffen. Seither treffen wir uns 1 - 2 x pro Woche zu sehr erfüllendem Sex. Er lebte sein Bi-Leben bis jetzt absolut im Geheimen, nicht mal seine engsten Freunde oder die Familie weiss davon.

Er teilte mir schon am Anfang mit, dass er keine Beziehung sondern nur das "eine" von mir wolle. Ich meinte damit gut umgehen zu können. Seit ca. 2 Wochen gelingt mir das aber nicht mehr und ich bin nach den Treffen oft sehr traurig und frustriert. Es ist ja nicht das er nicht auch sehr lieb zu mir ist, wir haben immer eine schöne Zeit zusammen, doch merke ich, dass er meine Zärtlichkeiten nicht gleich erwidert und dass auch meine tieferen Beziehungsfragen irgendwie in Stress bringen und er dann nicht oder nur ausweichend antwortet.

Dazu ist es auch so, dass Frauen in seinem Leben eine grosse Rolle spielen. Ich merke nun auch wie langsam schon so etwas wie eifersüchtige Gefühle in mir hochkommen. Sobald ich von ihm weg bin, meine ich, es fehle mir etwas und "arbeite" schon aufs nächste Treffen hin.

Nun frage ich mich ernsthaft wie weit ich diese "Nichtbeziehung" noch etragen kann und soll. Er wird mich ja nie so lieben wollen und können wie ich das tue. Er ruft mich zwar immer wieder an und schreibt SMSen doch zuviele emotionale Nähe mag er doch wieder nicht.

Hat sich jemand von euch auch schon in einer solchen Situation befunden? Ich habe auch Angst vor dem Tag wo er mir sagt, er habe nun wieder eine Frau und habe kein Interesse an weiteren Treffen mehr. Bin froh um einen Rat.

Danke

2

Dienstag, 27. Dezember 2011, 02:40

Lieber loveyou2
Erst mal, schön dass du in dieses Forum gefunden hast.
Ich habe solch eine Situation bis anhin nicht erlebt, versuche aber trotzdem zu verstehen.

Wenn ich richtig verstanden habe, lebt dein Freund nicht gleichzeitig in einer anderen Beziehung.
Jedoch hat er offensichtlich Angst eine Beziehung mit einem Mann einzugehen (weil er sich das mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht eigestehn kann)
Es ist schwierig. So wie du schreibts scheint dein Freund seine Homosexuelle Seite ziemlich zu verdrängen bzw. die Sexualität von der Beziehung abzuspalten.
Es spricht auch dafür dass er ein Geheimnis daraus macht.
Sprichst du ihn darauf an, wird er entweder ausweichen, oder sich sogar drüber ärgern und sich womöglich abwenden.
Es tut ihm nämlich weh wenn du ihm seine Schattenseiten aufzeigst. Seine eigene Unfähigkeiten.
Trotzdem, jedes mal wenn er damit konfrontiert wird, hat er zumindest die Möglichkeit sich dessen bewusst zu werden.

Ich lese auch aus deinen Zeilen dass du dir eine umfänglichere Beziehung zu ihm wünschst. Du möchtest nicht auf der Ebene der punktuellen sexuellen Erlebnisse
bleiben. Vielleicht wäre für dich gut zu wissen, ob er sich grundsätzlich eine vollwertige Beziehung zu einem Mann vorstellen kann.
Du wirst daraus spüren ob oder wie weit er dazu bereit ist. Du kannst bei ihm nicht einfach einen Hebel umlegen, auch wenn er für dich starke Gefühle empfindet,
wird es ein längerer und Wahrscheinlich mühsamer Prozess.
Und schluss endlich. Ein bisexueller Mensch liebt beide Geschlechter, möchte dies auch Leben und so wirst du auch damit konfrontiert. Wie würdet ihr damit umgehen
wenn er sich in eine Frau verlieben würde?

Ich wünsche dir viele gute und ehrliche Gespräche

guru
---------- May the force be with you ----------

3

Dienstag, 27. Dezember 2011, 02:45

Lieber loveyou
Danke für Deine Offenheit und Dein Vertrauen. Ich habe zuerst eine Verständnisfrage. Du schreibst, dass Du Angst hast vor dem Moment, in dem Dein Bi-Freund kommt und sagt, er hätte wieder eine Frauen-Beziehung. Heisst das, dass er im Moment single ist? Ich nehme an ja. Für mich ist es ein Unterschied, ob ein Bi-Mann in einer heterosexuellen Beziehung lebt und deswegen sich nicht intensiver mit Dir einlassen will, weil er eine bestehende Beziehung nicht gefährden will oder ob er im Prinzip alleine lebt.
Ich kann mir vorstellen, dass es für Deinen Bi-Freund nicht einfach ist, sich auf eine tiefere Beziehung mit einem Mann einzulassen, wenn er seine Bisexualität, wie Du schreibst, im „geheimen“ lebt. Wahrscheinlich ist er sich nicht sicher, kann sich nicht dazu entscheiden, die Konsequenzen die sich daraus ergeben würden zu tragen und fürchtet sich davor, sich entscheiden zu müssen.

So oder so ist es für einen Menschen, der bisexuell empfindet, aber hauptsächlich heterosexuell lebt, nicht einfach, mit der Tatsache umzugehen, dass er sich auch zum eigenen Geschlecht hingezogen fühlt. Bisexualität ist meiner Meinung nach immer mit einer inneren Zerrissenheit verbunden, denn am liebsten möchte man beides haben, aber das ist – wenigstens aus meiner eigenen Erfahrung heraus - nicht so einfach, denn man bräuchte dazu neben der eigenen Reife und Souveränität ja auch noch zwei Menschen, einen Mann und eine Frau, die mit so einer Situation umgehen könnten.

Es ist natürlich auch eine Frage der Reife und der Beziehungsfähigkeit wie weit es einem gelingt, oder wie weit man den Wunsch hat, sich auf eine ernsthafte, verbindliche Beziehung einzulassen. Sei dies nun mit einer Frau oder einem Mann.

Aber das ist reichlich theoretisch, was ich da schreibe. Ich begreife, dass die Situation für Dich gefühlsmässig schwierig ist. Es ist schwierig, einen Menschen, den man liebt, so weit loszulassen, dass er selber seinen Weg finden kann und zu ertragen, dass dieser Weg möglicherweise von einem weg führt. Auf der anderen Seite besteht meiner Erfahrung nach durchaus die Möglichkeit, dass die Beziehung zwischen Euch beiden so stark wird, dass Dein Freund je länger je mehr zu Dir, und damit auch zu seiner homosexuellen Seite stehen kann, und sich neu als bisexuell definiert und in seinem Umfeld auch outen kann. Das braucht aber viel Geduld und Toleranz von Deiner Seite, und hier stellt sich die Frage, ob Du Dir das zumuten willst und kannst. Es wird immer wieder zu Situationen kommen, in denen Dein Bi-Freund von Zweifel geplagt wird und Abstand braucht, um selber Klarheit zu finden. Ich glaube nicht, dass die Tatsache, dass er eine Frau kennenlernt zwangsläufig bedeuten würde, dass er kein Bedürfnis mehr hätte, Dich zu sehen und mit Dir zu schlafen. Die Frage ist einfach, ob Du das ertragen könntest. Wahrscheinlich spürst Du aber selber, wie wertvoll dieser Mensch für Dich ist, und ob es sich lohnt.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft.

4

Samstag, 31. Dezember 2011, 08:15

Danke für die Antworten

Lieber Guru,
lieber Peter,

Danke für eure Antworten, es hat mir gut getan sie zu lesen und die bisexuelle Welt etwas besser zu verstehen.

Ihr habt richtig vermutet, er lebt in keiner Beziehung zur Zeit, dies könnte ich sowieso nicht aushalten.

Wir haben uns diese Woche wieder ein paar Mal gesehen, die treffen waren sehr schön, aber es schwingt bei mir immer eine Art Verlustangst mit und kann dadurch die Momente gar nicht mehr so geniessen. Der Hinweis, dass unsere "Nicht-Beziehung" noch Zeit braucht hilft mir die Situation etwas gelassener und geduldiger anzusehen.

Ob er sich eine vollwertige Beziehung mit einem Mann vorstellen kann, bezweifle ich, getraue mich auch nicht zu fragen. Ich denke er würde nein sagen, er betont ja auch immer wieder das er von mir nur das eine wolle....aber gleichzeitig bekomme ich dauernd SMSen, er ruft mich oft an und wir chatten jeden Abend eine längere Zeit vor dem Schlafen gehen.

Wenn ich bei ihm bin habe ich ein sehr grosses Bedürfniss ihn zu berühren und zu halten. Er lässt das zu und geniesst dies auch. Mir gegenüber ist er irgendwie zögerlich zärtlich, streichelt mich wenig, klopft lieber mit der Hand auf meinen Rücken oder meine Brust wenn wir uns nah sind oder legt mal seinen Kopf auf meine Brust.

Ich fragte ihn diese Woche auch ob ich damit rechne müsse, dass er sich plötzlich in eine Frau verliebe und sich dann von mir verabschieden werde. Er meinte es könnte theoretisch schon sein, habe aber zur Zeit kein Verlangen und er finde es gut wie es aktuell sei. Falls er eine Beziehung zu einer Frau beginnen möchte, würde ich mich sofort von ihm lösen....könnte es absolut nich aushalten ihn zu teilen.....es würde mein Herz zerreissen....obwohl ich als sehr wertvollen Menschen kennen lerne.

Ja die Zeit wird es zeigen......hoffe es wird nicht zu dramatisch für Beide....ich halte euch auf dem laufenden.

5

Samstag, 7. Januar 2012, 22:48

Leider eine Sackgasse

Wir sind nun an einem Punkt angekommen, wo es richtig schwierig ist alles auszuhalten.

Ich bin unendlich verliebt in ihn. Er sieht mich nach wie vor als sehr guten Kollegen mit dem er noch geilen Sex hat. Meine Erwartungen strapezieren unsere Beziehung und ich löchere ihn mit Fragen um alles besser zu verstehen.

Heute diskutieren wir, ob es besser wäre wenn wir uns nur noch 1 x pro Woche sehen würden und nicht mehr SMSlen und phonen würden. Weiss nicht ob es das bringen wird ich möchte so gern mehr von ihm..... Die Alternative wäre die Beziehung ganz zu beenden. Mein Verstand sagt "ja mach es"...mein Herz sagt "neiiiiin".

6

Dienstag, 10. Januar 2012, 20:16

Oje, das ist eine Grosse Prüfung für Dich und auch für deinen Freund.
Ich verstehe deine Verzweiflung durchaus. Wie oft habe ich mich von meinem Freund quasi getrennt, oder er von mir .... um dann nach ein paar Tagen des verzweifelten daseins wieder einander hinterher zu rennen. Eine Achterbahn der Gefühle.
Nun, bei mir hat es dazu geführt dass sich meine Frau von mir verabschiedet hat und ich jetzt hauptsächlich mit meinem Freund zusammen lebe.
Die Ausganagslage war ein bischen anders als bei dir. Ich wollte meine Familie nicht trennen und doch war die Beziehung zu meinem Freund so stark und intensiv dass ich mich nicht von ihm trennen konnte.
Wann immer ich das versucht habe, fühlte ich mich unvollständig. Als hätte ich ein Fenster geschlossen damit ich nicht sehe, rieche und fühle was da vor sich geht.

Eine Auszeit von meinem Freund (er ist für einen Monat ins Ausland damit wir auch physisch voneinander getrennt waren) hat mir geholfen. Es hat mir Raum gegeben um meine Gedanken zu sortieren und mir klar zu werden welche Form unsere Freundschaft annehmen kann (in diesem moment, sofern sie weiterhin bestand haben würde).

Vielleicht hilft euch eine Auszeit mit klaren Abmachungen die eingehalten werden.
---------- May the force be with you ----------

7

Donnerstag, 26. Januar 2012, 22:42

Jetzt wirds ganz schwer

Am letzten Wochenende hat mein Freund nun eine Frau an einem Fasnachtsball kennengelernt. Mit sehr hoher Sicherheit wird er mit dieser Frau eine Beziehung beginnen. Er probiert mich zwar zu schonen mit klaren Aussagen aber ich fühle es und sein Verhalten spricht auch Bände. Wahrscheinlich kann er wirlklich nur mit einer Frau eine intensive Liebesbeziehung leben, mit Männer beschränkt es sich auf den Sex. Lange wollte ich es nicht wahrhaben, aber es anscheinend so.

Mit mir möchte er gerne noch Kolleg bleiben aber ohne Sex.Ich sei ihm auch ans Herz gewachsen. Nun bin ich zutiefst verletzt und bin in ein Loch gefallen und weine viel. Werde ihn morgen nochmals sehen und dann wirklich auf Distanz zu gehen. Es wird schwer sein meine Sehnsucht nach ihm zu unterdrücken und ihn zu vergessen. Ob wir je mals auf einer Kollegen Ebene wieder zusammen finden können weiss ich wirklich nicht.

Herzensangelegenheiten sind irgendwie auf der glücklichen wie auch auf der traurigen Seite so sehr intensive Gefühle. Jetzt muss ich die Traurigkeit aushalten.

8

Donnerstag, 15. März 2012, 21:46

Lange habe ich gezögert, wusste gar nicht was ich darauf sagen könnte ...
Gewisse Situationen sind immer schmerzlich, manchmal einseitig, manchmal für alle Beteiligten.
Ich hoffe du hast deine Trauer überwunden und einen für dich gangbaren Weg gefunden. Oder vielleicht hat es sich ganz anders Entwickelt als du an diesem 26. Januar gedacht hast?
Ich fände es schön nochmals von dir zu lesen.
---------- May the force be with you ----------

9

Sonntag, 18. März 2012, 14:30

immer noch schwierig ........

Halllo Guru
Danke für dein Antwort und dein Interesse an meiner Situation.

Wie ging es weiter........Die ganz Beziehgung mit dieser Frau hat nicht länger als 2 Wochen inkl. ein paar Mal Sex gedauert. Eigentlich war ich gerade auf gutem Weg ihn loslassen zu können, da kam er wieder auf mich zu und wir machten wieder ab. Zuerst locker und dann wieder immer häufiger. Das Thema Frau oder diese Kurzbeziehung zu ihr vermied ich anzusprechen. So trafen wir uns die letzen Wochen wieder regelmässig 3 - 4 x pro Woche. Irgendwie war es schön vorallem auch die intimen Momente. Für ihn könnte es wahrscheinlich so locker weitergehen. Er ist bei unserem Zusammensein was Berührungen angeht eher zurückhaltend und passiv. Manchmal habe ich das Gefühl er fährt wie mit einer angezogenen Handbremse. Er kann seine Gefühle zu mir nur ganz zögerlich zeigen.....Bei mir baute sich aber das ganze emotional wieder auf und nun bin ich wieder an einem Punkt, wo ich ihn jeden Tag wo wir nicht zusammen sind extrem vermisse, oft auch traurig bin, wenn er weniger Nähe zulässt als ich mir wünsche.

Er realisierte das auch und meinte ich müsse aufpassen er wolle nicht, dass ich wieder in ein Loch falle. Rational weiss, dass ich meine Erwartungen an ihn herunterschrauben müsste und das ganze keine Perspektive für uns Beide hat, schaffe dies aber nich. Ich liebe ihn so sehr und geniesse die gemeinsamen Momente wo wir einander nahe sind. Meinem Umfeld fällt auf, dass ich ab und zu einen Bedrückten Eindruck mache. Mein Freund ist immer noch sehr tolerant, erzähle ihm aber nicht alle Details, vorallem weiss er auch nicht wie stark ich in den anderem Mann verliebt bin.

Für mich ist irgendwie klar, dass ich ihn loslassen muss, vlt. bekomme ich ja mal genügend Distanz um das ganze lockerer oder nur sexuell zu leben, bezweifle dies aber sehr.

Dies ist nun mein neuer Plan, muss das nun endlich durchstehen. Hoffe es gelingt mir.